Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Studie enthüllt: Glaube an Verschwörungen und alternativmedizinische Präferenzen beeinflussen Einstellungen zur Krebsprävention

Erkenntnisse einer Studie zu Einstellungen und Überzeugungen bezüglich Krebsprävention bei Impfgegnern, Flat-Earthern und Reptilien-Verschwörungstheoretikern

Eine kürzlich im British Medical Journal veröffentlichte Studie untersuchte die Einstellungen und Überzeugungen zur Krebsprävention bei Personen, die Impfungen gegen das Coronavirus (COVID-19) ablehnen (Impfgegner), Flat-Earthern und Anhängern von Reptilien-Verschwörungstheorien. Die Identifizierung von Faktoren, die Menschen für Krebs prädisponieren, ist der wichtigste Schritt, um sicherzustellen, dass sie sich an die Richtlinien zur Krebsprävention halten. Schwierigkeiten entstehen bei der Unterscheidung von tatsächlichen Gründen für Krebs von mythologischen Gründen aufgrund der Menge an Daten, von denen nicht alle wissenschaftlich validiert sind. Darüber hinaus sind die Daten zur Impfhaltung oder Überzeugungen in Verschwörungstheorien, wie z.B. zur Form der Erde und zu Reptilien, die mit den Einstellungen und Überzeugungen der Menschen zur Krebsprävention zusammenhängen, begrenzt.

Über die Studie

In dieser querschnittlichen Umfrage-basierten Studie lieferten Forscher erstmals Daten zu den Überzeugungen über die tatsächlichen und mythologischen Ursachen von Krebs, basierend auf Impfpräferenzen und Verschwörungsglauben. Die Daten zur Krebsprävention wurden hauptsächlich aus dem spanischen Forum ForoCoches und anderen Plattformen wie 4Chan, Reddit, HispaChan, MediaVida, Taringa und Burbuja Info sowie der spanischsprachigen Website mejorsincancer.org zwischen Januar und März 2022 bezogen. Zudem wurde die Umfrage in Telegram-Gruppen gepostet, deren Titel Wörter wie “Flat Earth”, “Reptilians” und “Anti-Vaxxers” enthielten. An der Studie nahmen Befragte teil, die online nicht repräsentativ ausgewählt wurden. Darunter waren 209 Personen, die keine COVID-19-Impfungen erhalten hatten, 112 Personen, die alternative Medizin bevorzugten, und 62 Personen, die an Reptilien- oder Flat Earth-Überzeugungen festhielten.

Die primären Ergebnisparameter der Studie waren die Krebsüberzeugungen, die mit Hilfe der “Cancer Awareness Measure” (CAM) und der “CAM-Mythical Causes Scale” (CAM-MYCS) erfasst wurden. Die Umfrage enthielt Fragen zu Geschlecht, Alter, Nationalität, Wohnland, Bildungsgrad, Beruf, Vorlieben für traditionelle oder alternative Medikamente, SARS-CoV-2-Impfungen, Rauchgewohnheiten, Alkoholkonsum, Größe und Gewicht sowie persönliche Krebsgeschichte.

Ergebnisse

Insgesamt nahmen 1.754 Personen an der Umfrage teil. 14 Antworten zeigten jedoch für alle Krebsüberzeugungen ähnliche Werte und wurden als minderwertig betrachtet und von der Analyse ausgeschlossen. Von den verbleibenden Teilnehmern wurden neun und 232 Personen ausgeschlossen, bei denen Daten zu COVID-19-Impfungen bzw. Krebsüberzeugungen fehlten. Darüber hinaus wurden fünf Personen und 57 Personen ausgeschlossen, die nicht alle mit der CAM oder den Verschwörungstheorien zusammenhängenden Fragen beantworteten. Insgesamt wurden 1.494 Umfrageantworten für die endgültige Analyse berücksichtigt.

Bei den vollständigen Teilnehmern bestand eine größere Wahrscheinlichkeit, dass sie im Alter von 25 bis 44 Jahren, europäischer Abstammung und hochgebildet waren. Ihre Daten wurden hauptsächlich von ForoCoches im Vergleich zu den teilweisen Umfrageteilnehmern bezogen. Unter den vollständigen Teilnehmern hatten 14% (n=209) der Personen keine COVID-19-Impfungen erhalten und 4,0% (n=62) waren Flat-Earther oder Anhänger von Reptilien-Verschwörungstheorien. Außerdem bevorzugten 8,0% (n=112) der Personen alternative Medikamente gegenüber traditionellen Medikamenten.

Die tatsächliche Kenntnis der Krebsetiologie war im Vergleich zur mythologischen Kenntnis signifikanter (medianer CAM-Score 64% gegenüber 42%). Zu den am meisten anerkannten tatsächlichen Krebsetiologien gehörten der Konsum von genetisch veränderten Lebensmitteln oder solchen mit Süßungsmitteln oder Zusatzstoffen sowie erhöhter Stress. Die Kenntnis der tatsächlichen und mythologischen Ursachen von Krebs bei Verschwörungstheoretikern und nicht geimpften Personen, die alternative Medikamente bevorzugten, war geringer im Vergleich zu Nicht-Verschwörungsgläubigen, Geimpften und Personen, die traditionelle Medizin bevorzugten. Die Medianwerte betrugen 55,0% für die tatsächlichen Krebsetiologien, die korrekt bei den nicht geimpften Personen, denen, die alternative Medikamente bevorzugten, und den Verschwörungstheoretikern identifiziert wurden, und 64% für die tatsächlichen Krebsetiologien, die von den entsprechenden Gegenüberstellungen identifiziert wurden. Die Medianwerte betrugen 25%, 17% und 17% für Personen, die mythologische Krebsetiologien korrekt identifizierten, nicht geimpft waren, alternative Medikamente bevorzugten und an Verschwörungstheorien glaubten, entsprechend. Der Medianwert betrug 42,0% für die Identifikation von Krebsetiologien [bei den entsprechenden Gegenüberstellungen.

Bei den Teilnehmern gaben 45% (n=673) der Personen an, dass Krebs scheinbar durch alles verursacht wird. Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Nicht-Geimpften (44,0%), Verschwörungsgläubigen (42,0%) oder Personen, die alternative Medikamente bevorzugten (36,0%), verglichen mit ihren entsprechenden Gegenüberstellungen (45,0%, 46,0% bzw. 46,0%). Insgesamt verdeutlichen die Ergebnisse der Studie die Schwierigkeiten, die die Gesellschaft bei der Unterscheidung zwischen den tatsächlichen Ursachen und den mythologischen Ursachen von Krebs aufgrund der massiven Verbreitung von Daten hat. Verschwörungsgläubige, Impfgegner und Personen, die alternative Medikamente bevorzugen, tendieren eher dazu, mythologische Krebsetiologien zu unterstützen als ihre entsprechenden Gegenüber.

Insgesamt liefert diese Studie wichtige Erkenntnisse über die Einstellungen und Überzeugungen zur Krebsprävention bei verschiedenen Gruppen. Diese Informationen können genutzt werden, um bessere Strategien zur Aufklärung und Prävention von Krebserkrankungen zu entwickeln und die öffentliche Gesundheit zu verbessern.

Referenz:

Sonia Patyubi et al. BMJ 2022;379:e072561 | doi: 10.1136/bmj-2022-072561

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"