Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Gewürzen und Kräutern: Neue Studie zur Modulation des Darmmikrobioms

Die gesundheitlichen Vorteile von Kräutern und Gewürzen

Ein Artikel, der in der Zeitschrift “Food Chemistry” veröffentlicht wurde, erläutert die gesundheitlichen Vorteile von Kräutern und Gewürzen. Laut dem Artikel enthalten diese Pflanzenextrakte Polyphenole, die das Potenzial für eine präbiotische Wirkung haben. Die bioaktiven Bestandteile haben wahrscheinlich entzündungshemmende Eigenschaften und beeinflussen das Darmmikrobiom. Die Verwendung von Kräutern und Gewürzen könnte bestimmte Krankheiten verhindern, die mit einer beeinträchtigten Darmbarriere und Fettleibigkeit verbunden sind.

Hintergrund

Viele Zweige der alternativen Medizin, wie Ayurveda, Siddha und Unani, haben ihren Ursprung in Indien. Die Verwendung von Gewürzen und Kräutern zu medizinischen Zwecken ist eine jahrhundertealte Praxis, die auch heute noch aufgrund der entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften dieser Pflanzenextrakte und ihres hohen Polyphenolgehalts verwendet wird. Die frischen oberirdischen Teile (Blätter und Blüten) bestimmter Pflanzen werden als kulinarische Kräuter verwendet, während die getrockneten Restteile als kulinarische Gewürze dienen. In der Ayurveda werden Kräuter und Gewürze nicht nur zur Förderung der Gesundheit, sondern auch zur Vorbeugung von Krankheiten verwendet.

Viele Kräuter werden zur Behandlung leichter Magen-Darm-Störungen eingesetzt, zum Beispiel Ingwer bei Verdauungsstörungen, Kurkuma bei Gelbsucht, Lakritze zur Linderung von Magen-Darm-Beschwerden und Minzpräparate bei Reizdarmsyndrom (RDS). Kräuter und Gewürze werden auch zur Abwehr von Komplikationen im Zusammenhang mit Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall und bestimmten Krebsarten eingesetzt. Die mediterrane Ernährung enthält viele Kräuter und Gewürze, was ihr entzündungshemmendes und antioxidatives Potenzial verleiht. Obwohl es Hinweise auf die Verwendung von Kräutern und Gewürzen zu medizinischen Zwecken gibt, ist eine gründliche wissenschaftliche Untersuchung erforderlich, bevor sie für gesundheitliche Vorteile verschrieben werden.

Das Darmmikrobiom besteht aus Bakterien, Viren und Eukaryoten. Der Dickdarm und der große Darm beherbergen etwa 3,8 x 10^13 Mikroorganismen, von denen die meisten Bakterien sind. Das Darmmikrobiom kann auf verschiedene Arten kategorisiert werden und unterscheidet sich je nach Alter des Wirts, Ernährungsmuster, Gesundheitszustand, Umwelt und Medikamenteneinnahme. Die Identifizierung und Charakterisierung des Darmmikrobioms kann kulturunabhängig (z. B. Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung oder FIAH) oder kulturabhängig (traditionelle Methode der bakteriellen Anzucht) erfolgen. Es gibt auch fortgeschrittene kulturabhängige Methoden wie Metagenom-Sequenzierung, Polymerase-Kettenreaktion (PCR), DNA-Sequenzierung und Immunoglobulin-A-Sequenzierung.

Die Funktionen des Darmmikrobioms wurden unter Verwendung von menschlichen Stuhlproben und- mehrstufigen komplexen Darmmodellen untersucht, um die Auswirkungen von Nahrungsbestandteilen auf die Darmmikrobiota und die Auswirkungen des Darmmikrobioms auf das allgemeine Wohlbefinden des Wirts zu bestimmen. Die gesamte Funktionalität ist jedoch noch nicht vollständig verstanden.

Die Überprüfung

In dieser Literaturübersicht wurden aktuelle Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen von Kräutern und Gewürzen auf das Darmmikrobiom und die daraus resultierenden gesundheitlichen Vorteile untersucht.

Die diätetische Modulation des Darmmikrobioms kann die Gesundheit insgesamt verbessern. Probiotika sind diätetische nicht-verdauliche Kohlenhydrate, die von den Enzymen und Verdauungssäuren des oberen Verdauungstrakts nicht zerstört werden und als Fructane und Galactane in den Dickdarm gelangen. Diese Stoffwechselprodukte werden selektiv von nützlichen Bakterien genutzt, die gesundheitliche Vorteile verleihen und die durch Krankheit, schlechte Ernährung, Alterung, Antibiotikaeinnahme und Lebensstiländerungen verursachte Dysbiose verbessern. Der regelmäßige Verzehr von Probiotika kann das Darmmikrobiom verändern, indem spezifische bakterielle Populationen gefördert werden. Anaerobe Darmbakterien fermentieren unverdauliche Kohlenhydrate, was zu kurzkettigen Fettsäuren (SCFAs) führt. SCFAs haben zahlreiche gesundheitliche Vorteile, wie z. B. die Reduzierung von Fett, die Verlangsamung des Fortschreitens von Typ-2-Diabetes und eine antikanzerogene Wirkung.

Ein weiterer gesundheitsfördernder Stoff sind Präbiotika. Präbiotika sind Substrate, die selektiv vom mikrobiellen Darm des Wirts genutzt werden, um gesundheitliche Vorteile zu verleihen. Präbiotika nutzen mehrere Wege, um positive Auswirkungen auf die Gesundheit zu erzielen. Sie fördern die Produktion von Polyphenolen, die das Darmmikrobiom beeinflussen. Polyphenole finden sich auch in Kräutern und Gewürzen, daher können diese Pflanzenextrakte präbiotische Effekte haben. Polyphenole sind Phytochemikalien, die dazu beitragen, die Darmhomöostase aufrechtzuerhalten, indem sie selektiv als Präbiotika wirken. Sie zeigen auch antipathogene und antioxidative Effekte und spielen eine wichtige Rolle bei der Zellsignalgebung, der Insulinsensitivität und der Synthese von entzündlichen Mediatoren.

Etwa 90-95% der diätetischen Polyphenole gelangen in den Dickdarm und werden von den Darmmikroben metabolisiert und in Metabolite umgewandelt, die die Bioverfügbarkeit von Polyphenolen (und damit die gesundheitlichen Vorteile) beeinflussen. Polyphenole können strukturell in Flavonoide und Nicht-Flavonoide eingeteilt werden. Cumarin und Tannine können auch zu den diätetischen Polyphenolen gehören. Flavonoide modulieren das Darmmikrobiom, indem sie von einem unabsorbierbaren Ausgangsstoff in absorbierbare Metabolite umgewandelt werden. Die Metabolite, die Menge des konsumierten Polyphenols und die Aktivität der Darmmikroben bestimmen die gesundheitlichen Vorteile. Tannine, die in Nüssen und Beeren vorkommen, verleihen ebenfalls gesundheitliche Vorteile, indem sie Ellagitannine in Urolithin-Metaboliten umwandeln. Diese beiden Wege sorgen für die Homöostase des Darmmikrobioms, verhindern oxidativen Schaden und Entzündungen und wirken antimikrobiell gegen eindringende Krankheitserreger.

Allerdings gibt es immer wieder Inkonsistenzen bei den Erfindungen von Kräutern und Gewürzen. Diese Ergebnisse können auf die geringe Bioverfügbarkeit und den variablen Polyphenolgehalt in verschiedenen Pflanzenderivaten zurückzuführen sein. Der Polyphenolgehalt variiert auch je nach Erntetechniken, Haltbarkeit, Verarbeitung und Zubereitungsmethoden.

Viele Studien haben gezeigt, dass Gewürze und Kräuter das Darmmikrobiom positiv verändern. Bestimmte Kräuter reduzieren auch das Krebsrisiko, indem sie als entzündungshemmende Verbindungen wirken. Die entzündungshemmende Wirkung ist auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) ausgeprägt. Gewürze fördern die Produktion von SCFAs, was eine anti-adipöse Wirkung hat. Forscher haben auch die anti-adipösen Eigenschaften von Ingwerwurzel festgestellt. Darüber hinaus fördern Ingwer und Kurkuma durch die vermehrte Anzahl von nützlichen Darmmikroben.

Fazit

Weitere Studien sind erforderlich, um die Auswirkungen von Kräutern und Gewürzen auf das Darmmikrobiom und deren gesundheitliche Vorteile für den Wirt zu untersuchen, bevor sie in diätetische Richtlinien aufgenommen werden.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"