Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Studie: Pferdegestützte Therapie scheint das Gleichgewicht bei Menschen mit Multipler Sklerose zu verbessern

In der Studie geht es um die Frage, ob Hippotherapie das Gleichgewicht bei Personen mit Multipler Sklerose verbessert. Die Autoren führten eine systematische Literaturrecherche durch und bewerteten drei Studien, die die Einschlusskriterien erfüllten. Alle drei Studien berichteten von Verbesserungen des Gleichgewichts nach Hippotherapie-Sitzungen. Die Forscher betonen jedoch die Einschränkungen der Studie aufgrund kleiner Stichprobengrößen und des Fehlens einer zufälligen Auswahl der Probanden. Trotzdem gibt es signifikante Beobachtungsnachweise für den Wert der Hippotherapie, insbesondere bei neurologischen Erkrankungen wie Zerebralparese und traumatischen Hirn- oder Rückenmarksverletzungen. Die Autoren schließen daraus, dass Patienten mit schweren neurologischen Behinderungen an therapeutische Reitzentren überwiesen werden sollten, da das Risiko für den Patienten gering ist und es keine dokumentierten Nebenwirkungen gibt.

Referenz

Bronson C, Brewerton K, Ong J, Palanca C, Sullivan SJ. Verbessert Hippotherapie das Gleichgewicht bei Personen mit Multipler Sklerose: eine systematische Überprüfung. Eur J Phys Rehabil Med. 2010;46:347-353.

Design

Systematische Literaturrecherche

Studienmethoden: Fallkontrolle oder Fallserien

Hintergrund

Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung, die auf einer fortschreitenden Demyelinisierung von Axonen im Zentralnervensystem beruht.1 Zu den klinischen Symptomen zählen funktionelle Beeinträchtigungen der Motorik und Kraft, Sensibilitätsverlust sowie Störungen der Koordination und des Gleichgewichts. Die Symptome können von Patient zu Patient unterschiedlich sein und die Krankheit kann rezidivierend und remittierend oder fortschreitend verlaufen. Angesichts der großen Vielfalt klinischer Symptome stehen verschiedene Behandlungen zur Verfügung, deren primäres Ziel darin besteht, das Gleichgewicht bei alltäglichen Aktivitäten zu verbessern. Bewegungstraining hat sich in dieser Hinsicht als wirksame Strategie erwiesen.2,3

Unter Hippotherapie versteht man ein systematisches Programm der Physiotherapie zu Pferd unter der Leitung eines zertifizierten Hippotherapie-Spezialisten, der auch lizenzierter Physiotherapeut, Ergotherapeut oder Logopäde ist. Es nutzt die Bewegung des Pferdes, um kontinuierliche dynamische Veränderungen im Gleichgewicht, in der Haltung und im propriozeptiven Input des Reiters zu bewirken, was zu augenblicklichen kompensatorischen motorischen Reaktionen führt, die schließlich das neuromuskuläre System neu trainieren.4,5

Hippotherapie wird als therapeutische Intervention bei einer Reihe neurologischer Erkrankungen eingesetzt, darunter Zerebralparese, Rückenmarksverletzung, traumatische Hirnverletzung und MS.

Hippotherapie wird als therapeutische Intervention bei einer Reihe neurologischer Erkrankungen eingesetzt, darunter Zerebralparese, Rückenmarksverletzung, traumatische Hirnverletzung und MS.

Materialen und Methoden

Die spezifische Forschungsfrage für diese systematische Überprüfung lautete: „Verbessert Hippotherapie als Intervention das Gleichgewicht bei Personen mit MS?“ Die Autoren durchsuchten 2009 die Datenbanken von MDLIN, AMED, EMBASE, ERIC, Scopus, ISI Web of Science, CINAHL, PsychINFO, Science Direct und PEDro nach den Begriffen: Hippotherapie, Pferd, Reiten, Reiten, Reittherapie, Pferd Bewegungstherapie, pferdegestützte Therapie, therapeutisches Reiten UND Gleichgewicht, Haltungsgleichgewicht, Gleichgewicht, Körperhaltung, Haltungsreaktionen, Haltungsschwankung, dynamisches Gleichgewicht UND Multiple Sklerose. Aufgrund des eingeschränkten Zugangs zu Übersetzungsmöglichkeiten wurden nur Artikel in voller Länge aufgenommen, die auf Englisch verfasst oder ins Englische übersetzt wurden.

Ergebnisse

Von den 13 generierten Artikeln zu Hippotherapie, Gleichgewicht und MS erfüllten 3 die Einschlusskriterien und wurden bewertet. Die durchschnittliche Zeit und Dauer der Hippotherapie-Intervention betrug 7,75 Stunden (Bereich 5,0–13,5) über 11,2 Wochen (Bereich 9–14), und die Interventionen wurden sowohl draußen als auch drinnen durchgeführt. Insgesamt berichteten alle drei Studien über Verbesserungen des Gleichgewichts, wobei eine Studie die größte Verbesserung bei Patienten mit primär progredienter MS im Vergleich zu anderen Subtypen der Krankheit nahelegte. Zu den Einschränkungen der Studie gehörten sehr kleine Stichprobengrößen sowie das Fehlen einer zufälligen Auswahl der Probanden, was aufgrund der variablen Natur von MS wichtig ist.

Diskussion

Die veröffentlichte Forschung in den Bereichen tiergestützte Therapie, pferdegestützte Therapie und Hippotherapie ist relativ klein, hat aber im letzten Jahrzehnt exponentiell zugenommen. Methoden wie die randomisierte kontrollierte Studie sind sehr schwierig anzuwenden, da diese Interventionen von einem sich ständig ändernden therapeutischen Input von einer multifaktoriellen Quelle (dem Pferd) an einen Empfänger mit einer Variante einer multifaktoriellen Behinderung (Zerebralparese, traumatische Hirnverletzung, MS) abhängen. .

Trotz der breit angelegten Suchstrategie erfüllten nur drei Artikel die Einschlusskriterien.6,7,8 Nichtsdestotrotz deuten alle drei auf eine Verbesserung des Gleichgewichts nach Hippotherapie-Sitzungen hin, und es ist für diese Diskussion relevant, dass es signifikante Beobachtungsnachweise für den Wert der Hippotherapie von Therapeuten, Patienten und Familienangehörigen gibt, allerdings insbesondere im Bereich der Zerebralparese und des traumatischen Gehirns /Rückenmarksverletzung.

In den Vereinigten Staaten gibt es mehr als 700 therapeutische Reitzentren, und im Ausland gibt es Tausende weitere. Die North American Riding for the Handicapped Association (NARHA) überwacht die Zertifizierung von therapeutischen Reitzentren, und die American Hippotherapy Association (AHA) stellt die Zertifizierung qualifizierter Therapeuten für die Durchführung von Hippotherapie-Interventionen sicher.

Auswirkungen auf die Praxis

Obwohl das therapeutische Reiten im Allgemeinen und die Hippotherapie im Besonderen nicht über die Fülle an fundierten Forschungsergebnissen konventionellerer Therapien verfügen, behandeln zahlreiche Zentren seit Jahrzehnten Zehntausende Patienten mit sehr eindeutig positiven Beobachtungsergebnissen. Das Risiko für den Patienten ist sehr gering und es gibt keine dokumentierten Nebenwirkungen dieser Eingriffe außer der gelegentlichen Allergie gegen Pferde oder andere Umweltquellen wie Heu. Angesichts des Mangels an wirksamen Therapien und des Fehlens bekannter Heilmittel sollten Patienten, die unter diesen schweren neurologischen Behinderungen leiden, an ein therapeutisches Reitzentrum überwiesen werden.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"