Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Studie: Essensreihenfolge ist wichtig

In dieser Studie wurde die Auswirkung der Essgeschwindigkeit und Essreihenfolge auf den Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit bei gesunden Frauen untersucht. Es wurde festgestellt, dass der Verzehr von Gemüse zuerst und das langsame Essen im Vergleich zu anderen Essgewohnheiten zu einer signifikanten Reduzierung des Blutzuckerspiegels nach 30 und 60 Minuten führten. Die Studie liefert somit wichtige Erkenntnisse darüber, wie Ernährungsgewohnheiten den Blutzuckerspiegel beeinflussen können.

Details der Studie:

Referenz

Imai S., Kajiyama S., Kitta K. et al. Der erste Verzehr von Gemüse, unabhängig von der Essgeschwindigkeit, hat bei jungen gesunden Frauen eine signifikante reduzierende Wirkung auf den postprandialen Blutzucker und das Insulin: randomisierte kontrollierte Cross-Over-Studie. Nährstoffe. 2023;15(5):1174.

Studienziel

Es sollte die Auswirkung von Essgeschwindigkeit und Essreihenfolge auf den postprandialen Blutzuckerspiegel bei gesunden Frauen untersucht werden

Schlüssel zum Mitnehmen

Der Verzehr pflanzlicher und proteinhaltiger Bestandteile einer Mahlzeit senkt den glykämischen Einfluss deutlich.

Design

In dieser Studie wurde dieselbe Gruppe in einem Crossover-Design verwendet, bei dem alle Teilnehmer identische Mahlzeiten mit drei unterschiedlichen Essgeschwindigkeiten und Essensreihenfolgen zu sich nahmen.

Teilnehmer

An dieser Studie nahmen zwischen April und Juli 2022 21 Studentinnen der Kyoto Women's University teil.

Drei der 21 Teilnehmer haben die Studie nicht abgeschlossen. Das Durchschnittsalter der 18 Frauen, die die Studie abgeschlossen haben, betrug 21,3 Jahre, der durchschnittliche BMI lag bei 19,6 kg/m2 und der HbA1c betrug 5,2 ± 0,3 %.

Keine der Teilnehmerinnen war schwanger, hatte Essstörungen, hatte keine Stoffwechselerkrankungen, befolgte bestimmte Diäten oder nahm Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel ein, die den Blutzucker-, Insulin- oder Lipidspiegel beeinflussen würden.

Keiner der Teilnehmer hatte Typ-2-Diabetes mellitus (T2DM) oder eine familiäre Vorgeschichte dieser Erkrankung.

Intervention

Identische Mahlzeiten wurden an drei verschiedenen Tagen im Abstand von jeweils einer Woche eingenommen, mit jeweils unterschiedlichen Essgewohnheiten. Zwei Mahlzeiten wurden langsam gegessen, entweder zuerst Gemüse oder zuerst Kohlenhydrate. Die dritte Mahlzeit wurde schnell mit Gemüse zuerst gegessen.

Alle Mahlzeiten bestanden aus Gemüse (Tomaten und Brokkoli mit Sesamöl), gebratenem Fisch und gekochtem weißem Reis. Die langsame Mahlzeit wurde sorgfältig abgestimmt und auf 20 Minuten ausgedehnt. Die schnelle Mahlzeit war in der Hälfte dieser Zeit aufgegessen.

Bewertete Studienparameter

Blutproben wurden 0, 30, 60 und 120 Minuten nach der Mahlzeit entnommen und auf Blutzucker, Insulin, Triglyceride (TG) und freie Fettsäuren (FFA) getestet. Die Fläche unter der Kurve (IAUC) wurde für Glukose und Insulin berechnet.

Primäres Ergebnis

In der Studie sollte untersucht werden, ob die Essgeschwindigkeit oder die Reihenfolge der Mahlzeiten einen Einfluss auf den postprandialen Glukose- oder Insulinspiegel haben.

Wichtigste Erkenntnisse

Der Verzehr des Gemüseanteils der Mahlzeit zuerst und das langsame Essen hatten im Vergleich zu allen anderen Essgewohnheiten einen signifikanten Einfluss auf den postprandialen Blutzucker nach 30 und 60 Minuten.

30 Minuten postprandial:

  1. langsames Essen mit Kohlenhydraten zuerst: 7,09 ± 0,34 mmol/L,

  2. schnelles Essen mit zuerst Gemüse: 5,94 ± 0,24 mmol/L (P<0,05).

  3. langsames Essen mit zuerst Gemüse: 5,53 ± 0,25 mmol/L, (P<0,01)

60 Minuten postprandial:

  1. langsames Essen mit Kohlenhydraten zuerst: 5,88 ± 0,34 mmol/L

  2. schnelles Essen mit Gemüse zuerst: 4,95 ± 0,18 mmol/L

  3. langsames Essen mit zuerst Gemüse: 4,97 ± 0,16 mmol/L (P<0,05)

Hinweis: Nach 60 Minuten gab es bei denjenigen, die zuerst Gemüse aßen, keinen Unterschied zwischen langsamem und schnellem Essen.

Die postprandialen Insulinkonzentrationen waren signifikant niedriger, wenn zuerst Gemüse gegessen wurde, als wenn zuerst Kohlenhydrate gegessen wurden.

Transparenz

Die Studie wurde durch Grants-in-Aid for Scientific Research KAKENHI (20K11569) der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) finanziert. Die Autoren geben an, dass sie, ihre unmittelbaren Familienangehörigen und etwaige Forschungsstiftungen, mit denen sie verbunden sind, keine finanziellen Zahlungen oder andere Vorteile von einer kommerziellen Einrichtung im Zusammenhang mit dem Thema dieses Artikels erhalten haben. Die Autoren erklären, dass sie, obwohl sie einer Abteilung angehören, die von einem Pharmaunternehmen finanziell unterstützt wird, derzeit keine Finanzierung für diese Studie erhalten haben und dass dies ihre Einhaltung aller Zeitschriftenrichtlinien zum Austausch von Daten und Materialien nicht ändert.

Auswirkungen und Einschränkungen für die Praxis

Im letzten Jahrzehnt ist ein neuer Ansatz zur diätetischen Blutzuckerkontrolle in die medizinische Fachliteratur eingegangen. Der neue Ansatz geht davon aus, dass die Reihenfolge, in der wir verschiedene Nahrungsmittel in einer Mahlzeit zu uns nehmen, eine bedeutende Rolle für den daraus resultierenden Blutzuckerspiegel spielt – weitaus mehr, als wir vielleicht vermutet hätten. Diese Studie ist Teil einer Reihe von Berichten, die dazu beitragen, unser Verständnis zu verbessern.

Der Verzehr von Kohlenhydraten auf nüchternen Magen hat einen weitaus größeren Einfluss auf den Blutzucker als der Verzehr derselben Lebensmittel während oder nach einer Mahlzeit.

Alpana Shukla et al. veröffentlichten 2019 eine frühere Studie zum Zeitpunkt der Essenszusammensetzung. In ihrer Studie wurde den Teilnehmern an zwei verschiedenen Tagen eine Mahlzeit mit gegrilltem Hähnchen, gedünstetem Gemüse und einem Salat mit Vinaigrette serviert. An einem dieser Tage aßen sie vor dem Essen ein Ciabatta in Standardgröße. An einem anderen Tag hoben sie das Brot auf, bis sie alles andere gegessen hatten. Der Blutzuckerspiegel sank um 40 %, wenn zuerst Gemüse oder Eiweiß gegessen wurde. Anders ausgedrückt: Der Blutzucker stieg um 40 % an, wenn das Brot zuerst gegessen wurde.1

Eine noch frühere Studie unter der Leitung von Saeko Imai wurde 2014 veröffentlicht und berichtete von einer signifikanten Auswirkung des einfachen Verzehrs von Gemüse vor Kohlenhydraten bei einer Gruppe japanischer Patienten mit Typ-2-Diabetes sowohl akut als auch über einen Nachbeobachtungszeitraum von 2,5 Jahren. Diese Studien waren bemerkenswert, da sie kontinuierliche Glukoseüberwachungssysteme verwendeten, die 1999 entwickelt wurden und die Erfassung und Analyse dieser komplexen Daten ermöglichten. Die Abschwächung hyperglykämischer Episoden war bei Diabetikern ausgeprägter als bei Diabetikern ohne Diabetes.2

In einer Studie aus dem Jahr 2018 berichteten Nishino et al., dass das Aufsparen von Kohlenhydraten zum Schluss – nach Fleisch oder Gemüse – den Blutzuckerspiegel bei gesunden japanischen Probanden ohne Diabetes senkte.3

Die Idee, dass schnelles Essen und schnelles Essen mit einem höheren Risiko für Fettleibigkeit einhergehen, tauchte erstmals 2011 in einer landesweiten Umfrage in Neuseeland auf.4 Im Jahr 2014 ergab eine japanische Umfrage (N=56.865), dass schnelles Essen mit dem metabolischen Syndrom verbunden ist.5 Eine kleinere Umfrage aus dem Jahr 2012 ergab, dass schnelles Essen bei Männern mit T2DM assoziiert ist (N=2.050).6

Es mag einen Grund dafür geben, dass diese Strategie in Japan mehr Beachtung gefunden hat als in den Vereinigten Staaten und dort zu einer anerkannten Ernährungsstrategie zur Behandlung von Diabetes geworden ist.7 Japaner und andere Menschen ostasiatischer Abstammung haben häufig eine verzögerte Insulinsekretion, die etwa halb so hoch ist wie bei Menschen europäischer Abstammung.8 Es ist daher nicht klar, ob das Ausmaß des Blutzuckerunterschieds in anderen Bevölkerungsgruppen genauso dramatisch ist.

Die wahrscheinlichste Erklärung für die Verbesserung des postprandialen Blutzuckerspiegels ist, dass der hohe Ballaststoffgehalt des Gemüses die Verdauung der anschließend verzehrten Kohlenhydrate verlangsamt. In dieser aktuellen Studie gibt es noch eine weitere Möglichkeit: Das Sesamöl, in dem das Gemüse gekocht wurde, könnte die Freisetzung von Inkretinhormonen ausgelöst haben, die die Insulinsekretion erhöhen und die Magenentleerung verzögern.9

Dennoch handelt es sich hierbei um eine so einfache und leicht umzusetzende Gesundheitsinterventionsstrategie, dass es unsere Aufgabe ist, Patienten, insbesondere Diabetiker, über den möglichen potenziellen Nutzen zu informieren.10

Wir sollten Gemüse oder Eiweiß essen, bevor wir Kohlenhydrate essen. Wenn wir das tun, hat die Essgeschwindigkeit kaum einen Einfluss. Mit Gemüse meinen wir erkennbares Gemüse, das, wenn es in Stücke geschnitten wird, immer noch ganz genug ist, um es zu benennen. Forscher haben versucht, Reis püriertes Gemüse hinzuzufügen, um eine ähnliche Verbesserung zu erzielen, ohne einen Nutzen zu finden – was leider wahrscheinlich bedeutet, dass die Tomatensauce auf einem Stück Pizza keine Rolle spielt.

  1. Shukla AP, Dickison M, Coughlin N, et al. Der Einfluss der Lebensmittelreihenfolge auf postprandiale glykämische Schwankungen bei Prädiabetes. Diabetes Fettleibigkeit Metab. 2019;21(2):377-381.

  2. Didyuk O, Econom N, Guardia A, Livingston K, Klueh U. Kontinuierliche Glukoseüberwachungsgeräte: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft konzentrieren sich auf die Geschichte und Entwicklung technologischer Innovationen. J Diabetes Sci Technol. 2021;15(3):676-683.

  3. Nishino K, Sakurai M, Takeshita Y, Takamura T. Der Verzehr von Kohlenhydraten nach Fleisch oder Gemüse senkt die postprandialen Glukose- und Insulinausschläge bei Nicht-Diabetikern. J Nutr Sci Vitaminol (Tokio). 2018;64(5):316-320.

  4. Leong SL, Madden C, Gray A, Waters D, Horwath C. In einer landesweiten Umfrage unter Frauen mittleren Alters steht eine schnellere selbstberichtete Essgeschwindigkeit mit einem höheren Body-Mass-Index in Zusammenhang. J Am Diet Assoc. 2011;111(8):1192-1197.

  5. Nagahama S., Kurotani K., Pham NM, et al. Selbstberichtete Essgeschwindigkeit und metabolisches Syndrom bei Japanern: Querschnittsstudie. BMJ offen. 2014;4(9):e005241.

  6. Sakurai M, Nakamura K, Miura K, et al. Selbstberichtete Essgeschwindigkeit und 7-Jahres-Risiko für Typ-2-Diabetes mellitus bei japanischen Männern mittleren Alters. Stoffwechsel. 2012;61(11):1566-1571.

  7. Nitta A, Imai S, Kajiayama S, et al. Einfluss einer von einem Ernährungsberater geleiteten Ernährungstherapie der Lebensmittelordnung auf die 5-Jahres-Blutzuckerkontrolle bei ambulanten Patienten mit Typ-2-Diabetes in einer Klinik für Grundversorgung: retrospektive Kohortenstudie. Nährstoffe. 2022;14(14):2865.

  8. Kim YG, Hahn S, Oh TJ, Kwak SH, Park KS, Cho YM. Unterschiede in der glukosesenkenden Wirksamkeit von Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren zwischen Asiaten und Nicht-Asiaten: eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Diabetologie. 2013;56(4):696-708.

  9. Gentilcore D, Chaikomin R, Jones KL, et al. Auswirkungen von Fett auf die Magenentleerung und die glykämischen, Insulin- und Inkretinreaktionen auf eine Kohlenhydratmahlzeit bei Typ-2-Diabetes. J Clin Endocrinol Metab. 2006;91(6):2062-2067.

  10. Imai S, Fukui M, Kajiyama S. Einfluss des Verzehrs von Gemüse vor Kohlenhydraten auf Glukoseschwankungen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. J Clin Biochem Nutr. 2014;54(1):7-11.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"