AllgemeinHausmittelInteressant & HilfreichNatürliche Medizin

Vier Arten von Husten und wann man sich behandeln lassen sollte

Die vier häufigsten Hustenarten sind: feuchter, trockener, paroxysmaler und Krupphusten.

Husten ist die Art und Weise, wie der Körper einen Reizstoff aus dem Rachen, den Atemwegen und der Lunge entfernt, und kann in vier Haupttypen eingeteilt werden:

  • feucht
  • trocken
  • paroxysmal
  • Krupp

Husten kann Sie vor Rauch, Schleim, Staub und Pollen schützen. Husten kann aber auch ein Zeichen für eine Krankheit oder einen schweren Gesundheitszustand sein. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, woran Sie erkennen können, welche Art von Husten Sie haben, wie Sie ihn zu Hause behandeln können und wann Sie sich in ärztliche Behandlung begeben sollten.

Feuchter Husten

Diese Art von Husten klingt feucht, weil er Schleim mit sich bringt. Er kann “akut” sein, d. h. weniger als drei Wochen andauern, oder “chronisch”, d. h. bis zu mehreren Monaten andauern.

Ein feuchter Husten ist ein normales Symptom für:

  • einer Erkältung oder Grippe
  • Asthma
  • Bronchitis
  • einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)
  • Lungenentzündung

Wann man einen feuchten Husten behandeln lassen sollte

Die meisten feuchten Hustenarten verschwinden von selbst. Hausmittel und rezeptfreie Hustenmittel können helfen, die Symptome zu lindern. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn der Husten länger als drei Wochen anhält oder Sie:

  • dicken, gelb-grünen Schleim abhusten
  • kurzatmig sind oder keuchen
  • hohes Fieber haben
  • leichte Schmerzen in der Brust haben

Trockener Husten

Trockener Husten fühlt sich an wie ein Kitzeln im hinteren Teil des Halses. Er kann auch zu langen, hackenden Hustenanfällen führen. In der Regel wird dabei kein Schleim aufgewirbelt. Trockener Husten kann durch eine Entzündung der Atemwege verursacht werden. Diese Art von Husten kann noch mehrere Wochen nach dem Ende der Erkältung oder Grippe auftreten.

Ein trockener Husten kann ein Symptom sein für:

  • einer Erkältung oder Grippe
  • Allergien
  • Asthma
  • COVID-19
  • Krupp
  • gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)
  • Reizstoffe wie Luftverschmutzung, Staub oder Rauch
  • Kehlkopfentzündung
  • Medikamente wie ACE-Hemmer
  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Halsentzündung
  • Mandelentzündung

Wann sollte man einen trockenen Husten behandeln lassen?

Die meisten trockenen Hustenarten verschwinden von selbst. Hausmittel und rezeptfreie Hustenmedikamente können helfen, die Symptome zu lindern.

Paroxysmaler Husten

Ein paroxysmaler Husten ist ein heftiger und unkontrollierter Husten, der anstrengend und schmerzhaft ist. Sie können Schwierigkeiten beim Atmen haben und sich sogar übergeben müssen. Keuchhusten (Pertussis) ist die häufigste Ursache für paroxysmalen Husten. Andere Ursachen sind:

  • Asthma
  • Erstickungshusten
  • COPD
  • Lungenentzündung
  • Tuberkulose

Wann ein anfallsweiser Husten behandelt werden sollte

Keuchhusten (Pertussis) ist ansteckend, kann aber anfangs schwer zu diagnostizieren sein, wenn die Symptome einer Erkältung ähneln. Wenn sich Ihre Symptome nach ein bis zwei Wochen verschlimmern und Sie einen schmerzhaften und anstrengenden Husten entwickeln, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Sie können Keuchhusten mit verschriebenen Antibiotika behandeln.

Wenn Sie Keuchhusten bekommen, sollten Ihre Familie oder andere Personen, mit denen Sie in engen Kontakt kommen, mit einem Arzt sprechen, um festzustellen, ob eine Behandlung erforderlich ist. Keuchhusten kann besonders für Säuglinge gefährlich sein, die noch keine Tdap-Impfung erhalten haben.

Krupphusten

Krupp ist eine Virusinfektion, die zu Reizungen und Schwellungen der oberen Atemwege führt und das Atmen erschwert. Krupphusten hat ein charakteristisches “bellendes” Geräusch und kann eine raue Stimme und eine quietschende Atmung verursachen. Kruppe betrifft in der Regel Kinder bis 5 Jahre. Krupp ist in der Regel bis zu drei Tage nach dem Auftreten der Symptome oder dem Ausbruch des Fiebers ansteckend. Erwachsene sind in der Regel nicht von Krupp betroffen, da ihre Atemwege größer sind als die eines Kindes.

Wann sollte man sich bei Krupphusten behandeln lassen?
Obwohl Krupp sowohl für Kinder als auch für Eltern beängstigend sein kann, heilt er in der Regel in weniger als einer Woche von selbst ab. In schweren Fällen kann Ihr Arzt eine Behandlung mit Steroiden (Tylenol®) empfehlen oder eine Inhalationstherapie verschreiben.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn sich der Krupp Ihres Kindes verschlimmert oder der Husten länger als drei Wochen anhält und Ihr Kind:

  • dicken, gelb-grünen Schleim aushustet
  • kurzatmig ist oder keucht
  • hohes Fieber hat
  • leichte Schmerzen in der Brust hat.
  • Hausmittel gegen Husten

Egal, welche Art von Husten Sie haben, hier sind einige Hausmittel, die Sie ausprobieren können:

  • Halten Sie Ausschau nach rezeptfreien Hustensäften, die Thymian enthalten
  • Lutschen Sie Hustenbonbons oder Rachenlutscher
  • gurgeln Sie 4 bis 5 Mal am Tag mit Salzwasser
  • Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit oder nehmen Sie eine warme Dusche oder ein Bad, um den Schleim zu lösen
  • Trinken Sie viel Wasser oder warme Getränke
  • Fügen Sie Ihrem Wasser natürliche Inhaltsstoffe hinzu, die antibakteriell, entzündungshemmend und antimikrobiell wirken oder die Schleimlösung unterstützen können, z. B. schwarzer Pfeffer, Zimt, Nelken, Honig, Knoblauch, Ingwer, Zitrone, Eibischwurzel, Pfefferminze, Ulme, Thymian und Kurkuma.

Hausmittel gegen Krupp

Krupp geht oft innerhalb von etwa einer Woche vorbei. In der Zwischenzeit können Sie Ihr Kind mit diesen Hausmitteln beruhigen:

  • viel Wasser trinken
  • viel Ruhe
  • Verwenden Sie einen Luftbefeuchter mit kühlem Nebel
  • bringen Sie Ihr Kind für 10 Minuten in ein dampfgefülltes Badezimmer
  • Bringen Sie Ihr Kind nach draußen, damit es kühle Luft einatmen kann

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"