Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Studie: Kann ein topischer Grüntee-Extrakt strahleninduzierte Dermatitis bei Brustkrebspatientinnen reduzieren?

Die Studie untersucht die Wirksamkeit einer topischen Grüntee-Extraktlösung, die Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) enthält, bei der Vorbeugung von strahleninduzierter Dermatitis (RID) bei Brustkrebspatientinnen, die sich einer postoperativen Strahlentherapie unterziehen. Es handelt sich um eine doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte klinische Phase-II-Studie mit 165 Teilnehmerinnen. Die Studie zeigt, dass die prophylaktische Anwendung der topischen EGCG-Lösung die Häufigkeit und Schwere von RID verringert. Diese Ergebnisse sind von Bedeutung, da RID eine häufige Nebenwirkung der Strahlentherapie bei Brustkrebs ist und die Lebensqualität der Patientinnen beeinträchtigen kann. Es gibt jedoch Einschränkungen hinsichtlich der angewendeten Strahlentherapie und der Herstellung der EGCG-Lösung, die weitere Untersuchungen erfordern.

Details der Studie:

Referenz

Zhao H, Zhu W, Zhao X, et al. Wirksamkeit von Epigallocatechin-3-gallat bei der Vorbeugung von Dermatitis bei Patientinnen mit Brustkrebs, die eine postoperative Strahlentherapie erhalten: eine doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte klinische Phase-2-Studie. JAMA Dermatol. 2022;158(7):779-786.

Studienziel

Um festzustellen, ob eine topische Grüntee-Extraktlösung, die Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) enthält, das Auftreten von strahleninduzierter Dermatitis (RID) bei Brustkrebspatientinnen, die sich nach einer Operation einer Strahlentherapie unterziehen, verringern kann

Schlüssel zum Mitnehmen

Die prophylaktische Anwendung einer topischen EGCG-Lösung reduzierte die Häufigkeit und Schwere von RID bei Patientinnen, die sich einer adjuvanten Strahlentherapie gegen Brustkrebs unterzogen.

Design

Doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte klinische Phase-II-Studie

Teilnehmer

An der Studie nahmen Frauen im Alter von 18 Jahren und älter mit histologisch bestätigtem Brustkrebs teil, die zwischen November 2014 und Juni 2019 eine postoperative Strahlentherapie erhielten. Von den 180 teilnahmeberechtigten Patienten (Alter 26–67 Jahre, Durchschnittsalter 46 Jahre) wurden 111 mit EGCG behandelt. und 54 wurden mit Placebo behandelt; diese 165 wurden in den endgültigen Datensatz aufgenommen.

Es gab keine Einschränkungen hinsichtlich der neoadjuvanten oder adjuvanten Chemotherapie. Zu den Ausschlusskriterien gehörten Patienten mit nicht verheilten Wunden im Bestrahlungsbereich und Patienten, die andere Krebstherapien als eine gleichzeitige endokrine oder Anti-ERBB2/HER2-Therapie erhielten oder eine bekannte Überempfindlichkeit gegen EGCG hatten.

Intervention

Den Teilnehmern wurde nach dem Zufallsprinzip (2:1) zugeteilt, dass sie vom zweiten bis zum zweiten Tag der Bestrahlung dreimal täglich entweder eine EGCG-Lösung (600 µmol/l) oder ein Placebo (0,9 % Natriumchlorid (NaCl)-Kochsalzlösung) auf das gesamte Bestrahlungsfeld gesprüht erhielten Wochen nach Abschluss der Bestrahlung.

Bewertete Studienparameter

Patienten berichteten einmal pro Woche über RID-bezogene Symptome (einschließlich Schmerzen, Brennen, Juckreiz, Ziehen und Druckempfindlichkeit), indem sie das Skin Toxicity Assessment Tool (0 = keine Symptome; 5 = die schlimmeren Symptome) verwendeten. Der höchste Wert bei jeder Beurteilung wurde als höchster Symptomwert angesehen.

Primäres Ergebnis

Der primäre Endpunkt war die Inzidenz einer strahleninduzierten Dermatitis Grad 2 oder schlechter, wie durch die Strahlentherapie-Onkologie-Gruppenskala definiert. Zu den sekundären Endpunkten gehörten der strahleninduzierte Symptomindex, Veränderungen der Hauttemperatur, gemessen durch Infrarot-Wärmebilder, und Sicherheit.

Wichtigste Erkenntnisse

Von den mit der topischen EGCG-Lösung behandelten Teilnehmern hatten 50,5 % einen RID Grad 2 oder schlechter, gegenüber 72,2 % der mit dem Placebo behandelten Teilnehmer, was statistisch signifikant war (P=0,008). Zu den sekundären Ergebnissen gehörte ein deutlich niedrigerer Symptomindex in der EGCG-Gruppe.

Transparenz

Dr. Zhu wurde von der National Natural Science Foundation of China, dem Jinan Science and Technology Plan Project (202019163) und dem Science and Technology Project of Traditional Chinese Medicine of Shandong Province (2021M013) unterstützt. Prof. Yu wurde durch das Academic Promotion Program der Shandong First Medical University (Shandong Academy of Medical Sciences) (2019ZL002) und das Innovation Project der Shandong First Medical University (Shandong Academy of Medical Sciences) (2019-04) unterstützt. Dr. H. Zhao wurde von der Shandong Provincial Natural Science Foundation (Nr. ZR2016HM35) unterstützt. Die Autoren machten keine Angaben zu Interessenkonflikten.

Auswirkungen und Einschränkungen für die Praxis

Brustkrebs macht jedes Jahr etwa 30 % (oder 1 von 3) aller neuen Krebsdiagnosen bei Frauen aus.1

Die Strahlentherapie ist ein wesentlicher Bestandteil des Behandlungsplans bei Patientinnen nach einer brusterhaltenden Operation oder in bestimmten Fällen nach einer Mastektomie, um die lokale Kontrolle und das Gesamtüberleben zu verbessern.2 RID tritt bei 95 % der Brustkrebspatientinnen auf3 und ist gekennzeichnet durch Schmerzen, Geschwürbildung, Schwellung, Juckreiz und Brennen der Haut im Strahlungsfeld sowie körperliche und psychische Beschwerden.4 Das Risiko einer schweren RID besteht in einer Unterbrechung oder einem vorzeitigen Abbruch der Strahlenbehandlung, was die Ergebnisse beeinträchtigen und Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten während und nach der Behandlung haben kann.5

Die Strahlentherapie beeinflusst die Anatomie und Physiologie der Haut, indem sie DNA-Schäden verursacht, die den normalen Zellumsatz der Haut stören.6 Darüber hinaus kommt es zu einer Entzündungsreaktion der Haut mit der Freisetzung von Histamin und Serotonin sowie einer Gefäßreaktion, die zu einer Kapillarerweiterung in der Dermis führt. Die Haut reagiert auf die Bestrahlung mit Rötungen (Erythemen), Veränderungen der Hautpigmentierung, Haarausfall sowie der Zerstörung von Schweiß- und Talgdrüsen.7

Jüngere Fortschritte bei Bestrahlungstechniken können das Auftreten und die Schwere strahlenbedingter Hautreaktionen verringern. Hautschonende Techniken, darunter intensitätsmodulierte Strahlentherapie, hypofraktionierte Strahlentherapie, beschleunigte Teilbrustbestrahlung, gleichzeitiger integrierter Boost und Bauchlagerung, haben durchweg eine Verringerung der Strahlendermatitisraten gezeigt.8

Es besteht kein Konsens über die Prophylaxe und Behandlung von RID. Es wurden jedoch evidenzbasierte Leitlinien veröffentlicht, die das Waschen der Haut mit milder Seife und die Anwendung von Barriereprodukten (wie Aquaphor) nach jeder Strahlenbehandlung betonen, um eine feuchte Umgebung zur Förderung der Wundheilung zu schaffen, und/oder die Verwendung einer Steroidcreme.6

Diese Studie untersuchte die Verwendung einer topischen Grüntee-Extrakt-Lösung (EGCG), die auf den Brustbereich gesprüht wurde, der einer Strahlentherapie unterzogen wurde, im Vergleich zu Placebo. Frühere Studien haben gezeigt, dass EGCG den Heilungsprozess bei durch ultraviolette Strahlung verursachten Erythemen in der menschlichen Haut erleichtert.9 Es wurde auch gezeigt, dass EGCG die Lebensfähigkeit von Hautzellen verbessert und die durch ionisierende Strahlung induzierte Apoptose verringert.10 Darüber hinaus wurde gezeigt, dass EGCG die Wundheilung der Haut durch antioxidative, entzündungshemmende, antimikrobielle und antifibrotische Wirkungen fördert.11

Die Ergebnisse der Studie zeigten eine signifikante Verbesserung gegenüber Placebo bei Patienten, die das EGCG-Spray anwendeten.12 Angesichts der Tatsache, dass es gemeinsame Praktiken und Richtlinien, aber keine hochrangigen, evidenzbasierten Standards zur Prävention von RID gibt,12 Die Implikationen dieser Studie sind wichtig, insbesondere für die Patientenpopulation, die natürliche therapeutische Interventionen so weit wie möglich bevorzugt.

Die Studie weist einige wichtige Einschränkungen auf. Das Placebo war ein Salzspray, und die Forscher erlaubten keine topische Lotion oder ein topisches Mittel während der Strahlentherapie.12 Das Salzspray wird nicht als evidenzbasierte Empfehlung zur RID-Prävention angesehen, ebenso wenig wie das Verbot der Verwendung von Schutzcremes.13 Um die Wirksamkeit von EGCG besser zu verstehen, wäre es hilfreich, die topische EGCG-Lösung mit den in der Praxis häufig verwendeten evidenzbasierten Präventionsmaßnahmen zu vergleichen.

Darüber hinaus wird in der Studie nicht angegeben, ob das Spray jeden Tag vor oder nach der Bestrahlung angewendet wurde, sondern nur, dass es dreimal täglich angewendet wurde.12 Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass EGCG in einer kosmetischen Formulierung alle Hautschichten erreichen kann.14 Daher ist nicht bekannt, ob die antioxidative Wirkung von EGCG möglicherweise die DNA-Schädigung von Krebszellen beeinträchtigen und dadurch möglicherweise die Wirksamkeit der Strahlentherapie verringern könnte. Bei einem Patienten, dessen vorgesehenes Bestrahlungsfeld relativ oberflächlich ist, könnte EGCG theoretisch stören.

Eine weitere Einschränkung ist die Form der verwendeten Strahlentherapie, die konventionelle fraktionierte Strahlentherapie. Im Gegensatz dazu wird die hypofraktionierte Strahlentherapie heute häufiger eingesetzt und führt tendenziell zu geringeren RID-Raten.15 Die Forscher planen, topisches EGCG in prospektiven Studien bei Patienten zu untersuchen, die sich einer hypofraktionierten Strahlentherapie unterziehen.

Schließlich wurde die EGCG-Lösung täglich frisch zubereitet, was für einen Patienten möglicherweise nicht praktikabel ist, und es ist unwahrscheinlich, dass ein Patient die gleiche Konzentration wie das in der Studie verwendete Präparat erreichen kann.

Im Idealfall sollten Ärzte die Patienten sowohl über die Evidenz für eine Intervention wie topisches EGCG als auch über die Grenzen der Forschung informieren. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Radioonkologen in die Diskussion darüber einbezogen werden, welche natürlichen Therapeutika Patienten während der Strahlentherapie verwenden möchten. Ein vorsichtigerer Ansatz besteht schließlich darin, die Patienten anzuweisen, jeden Tag nach der Strahlenbehandlung topische Mittel aufzutragen und diese vor der Strahlenbehandlung am nächsten Tag gut mit Wasser und Seife abzuwaschen, um mögliche Störungen der Strahlentherapie zu minimieren.

  1. Amerikanische Krebs Gesellschaft. Wichtige Statistiken zu Brustkrebs. Website der American Cancer Society. https://www.cancer.org/cancer/breast-cancer/about/how-common-is-breast-cancer.html. Zugriff am 15. November 2022.
  2. Amerikanische Krebs Gesellschaft. Strahlung gegen Brustkrebs. Website der American Cancer Society. https://www.cancer.org/cancer/breast-cancer/treatment/radiation-for-breast-cancer.html. Zugriff am 15. November 2022.
  3. Alexopoulou E, Katsila T, Tolia M, et al. Eine explorative Studie zur Strahlendermatitis bei Brustkrebspatientinnen. Anti-Krebs-Res. 2018;38(3):1615-1622.
  4. Iacovelli NA, Torrente Y, Ciuffreda A, et al. Topische Behandlung strahleninduzierter Dermatitis: aktuelle Probleme und mögliche Lösungen. Drogenkontext. 2020;9:2020-4-7.
  5. Ramseier JY, Ferreira MN, Leventhal JS. Dermatologische Toxizitäten im Zusammenhang mit der Strahlentherapie bei Frauen mit Brustkrebs. Int J Womens Dermatol. 2020;6(5):349-356.
  6. Kole AJ, Kole L, Moran MS. Akute Strahlendermatitis bei Brustkrebspatientinnen: Herausforderungen und Lösungen. Brustkrebs (Dove Med Press). 2017;9:313-323.
  7. Bray FN, Simmons BJ, Wolfson AH, Nouri K. Akute und chronische Hautreaktionen auf die Therapie mit ionisierender Strahlung. Dermatol Ther (Heidelb). 2016;6(2):185-206.
  8. Yee C, Wang K, Asthana R, et al. Strahleninduzierte Hauttoxizität bei Brustkrebspatientinnen: eine systematische Überprüfung randomisierter Studien. Klinik Brustkrebs. 2018;18(5):e825-e840.
  9. Scalia S, Marchetti N, Bianchi A. Vergleichende Bewertung verschiedener Co-Antioxidantien auf die photochemische und funktionelle Stabilität von Epigallocatechin-3-gallat in topischen Cremes, die simuliertem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Moleküle. 2013;18(1):574-587.
  10. Zhu W, Xu J, Ge Y, et al. Epigallocatechin-3-gallat (EGCG) schützt Hautzellen vor ionisierender Strahlung durch Überexpression von Hämoxygenase-1 (HO-1). J Radiat Res. 2014;55(6):1056-1065.
  11. Xu FW, Lv YL, Zhong YF, et al. Wohltuende Wirkung von Grüntee-EGCG auf die Wundheilung der Haut: eine umfassende Übersicht. Moleküle. 2021;26(20):6123.
  12. Zhao H, Zhu W, Zhao X, et al. Wirksamkeit von Epigallocatechin-3-gallat bei der Vorbeugung von Dermatitis bei Patientinnen mit Brustkrebs, die eine postoperative Strahlentherapie erhalten: eine doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte klinische Phase-2-Studie. JAMA Dermatol. 2022;158(7):779-786.
  13. Wolf JR, Hong AM, Fowler J, Wazer DE, Corona R. Strahlendermatitis. UpToDate-Website. https://www.uptodate.com/contents/radiation-dermatitis#:~:text=Topical%20corticosteroids%20%E2%80%93%20For%20patients%20undergoing,radiation%20dermatitis%20(Grade%201B). Zugriff am 16. November 2022.
  14. dal Belo SE, Gaspar LR, Maia Campos PMBG, Marty JP. Hautpenetration von Epigallocatechin-3-gallat und Quercetin aus Grüntee- und Ginkgo-biloba-Extrakten, die in kosmetischen Formulierungen enthalten sind. Haut Pharmacol Physiol. 2009;22:299-304.
  15. Jagsi R, Griffith KA, Boike TP, et al. Unterschiede in den akuten toxischen Wirkungen der Bruststrahlentherapie nach Fraktionierungsplan: Vergleichende Analyse der vom Arzt beurteilten und von der Patientin berichteten Ergebnisse in einer großen multizentrischen Kohorte. JAMA Oncol. 2015;1(7):918-930.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"