Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Studie: Ashwagandha gegen männliche Unfruchtbarkeit

Die Studie untersucht die Wirkung eines Wurzelextrakts von Ashwagandha (Withania somnifera) auf die spermatogene Aktivität bei Männern mit oligospermischer Unfruchtbarkeit. Es handelt sich um eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Pilotstudie mit 46 Teilnehmern. Die Behandlungsgruppe erhielt 12 Wochen lang dreimal täglich 225 mg Ashwagandha-Wurzelextrakt, während die Kontrollgruppe ein Placebo einnahm. Die Studie zeigt, dass die Spermienkonzentration bei den mit Ashwagandha behandelten Männern um 167 % anstieg. Dies legt nahe, dass Ashwagandha bei der Verbesserung der Spermienqualität bei Männern mit Unfruchtbarkeit hilfreich sein könnte.

Referenz

Ambiye VR, Langade D, Dongre S, Aptikar P, Kulkarni M, Dongre A. Klinische Bewertung der spermatogenen Aktivität des Wurzelextrakts von Ashwagandha (Withania somnifera) bei oligospermischen Männern: eine Pilotstudie. Evid Based Complement Alternat Med. 2013;2013:571420.

Design

Doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Parallelgruppen-Pilotstudie

Teilnehmer

68 gesunde Männer im Alter von 22 JahrenBewertet wurden 40-Jährige mit männlicher Unfruchtbarkeit. Von diesen Teilnehmern wurden 46 aufgenommen, nachdem sie als für die Aufnahme geeignet erachtet worden waren. Der männliche Faktor Unfruchtbarkeit wurde durch eine Spermienkonzentration zwischen 5 und 20 Millionen/ml und eine Gesamtmotilität von 10 % definiert.30 % mit Vorwärtsmotilität 70 %. Alle Teilnehmer hatten in der Vergangenheit regelmäßigen Geschlechtsverkehr mit einer Partnerin. Die Teilnehmer wurden zufällig einer von zwei Gruppen zugeordnet. Teilnehmer wurden ausgeschlossen, wenn in der Vergangenheit erektile Dysfunktion, angeborene Anomalien, unkontrollierter Diabetes, Kryptorchismus, Varikozele, Genitaltraktoperationen oder Hodenhypertrophie auftraten.

Studienmedikations- und Behandlungsprotokoll

Einundzwanzig Männer in der Behandlungsgruppe erhielten 12 Wochen lang dreimal täglich 225 mg eingekapselte Ashwagandha-Wurzel oral, während 25 Männer in der Kontrollgruppe dreimal täglich eine Placebo-Kapsel oral einnahmen. Die Teilnehmer wurden angewiesen, während der Studie keine anderen Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, die die Spermatogenese beeinflussen könnten. Die Ashwagandha-Wurzel, bekannt als KSM-66, wurde von Ixoreal Biomed Private Ltd in Hyderabad, Indien, extrahiert, konzentriert und standardisiert, um mindestens 5 % Withanolide zu enthalten.

Primäre Ergebnismaße

Eine Samenanalyse wurde durchgeführt, um Veränderungen der Spermienkonzentration, -motilität und -morphologie zu Beginn, nach 30 Behandlungstagen und erneut nach 90 Behandlungstagen zu beurteilen. Serumtestosteron und luteinisierendes Hormon (LH) wurden zu Studienbeginn und nach 90 Behandlungstagen bestimmt.

Beim Vergleich der Samenparameter zu Studienbeginn und nach der 90-tägigen Behandlungsphase stieg die durchschnittliche Spermienkonzentration an, was einem Anstieg der Spermienkonzentration um 167 % bei Männern entspricht, die mit der Ashwagandha-Wurzel behandelt wurden.

Wichtigste Erkenntnisse

Beim Vergleich der Samenparameter zu Studienbeginn und nach der 90-tägigen Behandlungsphase stieg die durchschnittliche Spermienkonzentration von 9,6 + 4,4 x 106/ml auf 25,6 + 8,6 x 106/ml, was einem Wert von 167 % entspricht (PPPP

Auswirkungen auf die Praxis

Unfruchtbarkeit, die diagnostiziert wird, wenn ein Paar nach 12 Monaten ungeschütztem Geschlechtsverkehr nicht schwanger wird, betrifft 15 % aller Paare; 50 % dieser Fälle werden auf männliche Unfruchtbarkeit zurückgeführt. Es gibt Hinweise darauf, dass die männliche Fruchtbarkeit abnimmt, wobei einer Studie zufolge die mittlere Spermienzahl schätzungsweise um etwa 2 % pro Jahr zurückgeht.1 Männliche Unfruchtbarkeit ist in 30 % idiopathisch, was bedeutet, dass klinische Standarduntersuchungen und Laboruntersuchungen keine Ursache erkennen lassen.2 Hormonelle Ungleichgewichte, endokrine Disruptoren und eine schlechte Lebensführung können allesamt eine Rolle bei männlicher Unfruchtbarkeit spielen. Darüber hinaus wird oxidativer Stress, der durch reaktive Sauerstoffspezies (ROS) vermittelt wird, immer häufiger als ursächlicher Faktor für männliche Unfruchtbarkeit erkannt.3,4 Dies liegt daran, dass reife Spermien, die von einer mehrfach ungesättigten Lipidmembran umgeben sind, anfällig für die Auswirkungen von ROS sind, die bei hohen Dosen die Spermatogenese beeinträchtigen und die Spermienqualität verringern können, wodurch die Beweglichkeit und Morphologie der Spermien beeinträchtigt wird.57 Die Anzahl und Qualität der Spermien wird auch durch Hormone der Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse (HPG) beeinflusst, wobei der Hypothalamus das Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH) produziert, das den Hypophysenvorderlappen dazu anregt, follikelstimulierendes Hormon (FSH) und luteinisierendes Hormon auszuschütten ( Links). FSH und LH stimulieren die Spermatogenese und die Testosteronsekretion, indem sie auf die Sertoli-Zellen bzw. Leydig-Zellen einwirken.8,9 Die Spermatogenese wird durch ein komplexes Zusammenspiel von FSH, LH und intratestikulärem Testosteron reguliert. Es hat sich gezeigt, dass Störungen in der HPG-Achse die Samenparameter beeinträchtigen.10,11

Reproduktionsendokrinologen behandeln Männer mit abnormalen Samenparametern mit injizierbaren Medikamenten wie rekombinantem FSH, humanem Choriongonadotropin (hCG), dem Hormon Humanes Menopausengonadotropin (hMG) oder Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH). Clomiphencitrat, ein Östrogenrezeptorantagonist, ist ein orales Medikament, das zur Stimulierung der Gonadotropinfreisetzung aus der Hypophyse eingesetzt wird. Allerdings sind diese Optionen teuer, nicht allgemein zugänglich, es kann mehrere Monate dauern, bis sie einen Nutzen bringen, und sie sind nicht ohne Risiko.12 Angesichts dieser Mängel sind naturheilkundliche Ärzte gut aufgestellt, um ihren Patienten einen ganzheitlicheren Ansatz zur Verbesserung der männlichen Fortpflanzungsgesundheit anzubieten. Evidenzbasierte natürliche Arzneimittel zur Verbesserung der männlichen Unfruchtbarkeit aufgrund von oxidativem Stress wurden bereits in diskutiert Zeitschrift für Naturmedizin Hier Und Hier.

Wenn Ärzte feststellen, dass eine Fehlregulation des HPG zur männlichen Unfruchtbarkeit beiträgt, kann die Ashwagandha-Wurzel zur Verbesserung der Samenparameter empfohlen werden. Ashwagandha, eine Heilpflanze, deren Name auf Sanskrit „Pferdegeruch“ bedeutet,13 wird seit Tausenden von Jahren zur Behandlung von Hypogonadismus, geringer Libido und männlicher Unfruchtbarkeit eingesetzt.14,15 In der ayurvedischen Medizin wird es als Rasayana (oder verjüngendes) Tonikum verwendet, das die innere Kraft wiederherstellt. Die Ergebnisse dieser Studie stimmen mit einer früheren Studie überein, die zeigte, dass Ashwagandha die Spermienparameter bei unfruchtbaren Männern mit Hypogonadismus verbessert.16 Während in dieser Studie eine langfristige Nachbeobachtung und Bewertung der Schwangerschaftsraten unter Ashwagandha-Behandlung fehlte, sollten die statistisch signifikante Verbesserung der Samenparameter, das Fehlen von Nebenwirkungen und Nebenwirkungen sowie die relative Erschwinglichkeit im Vergleich zu Techniken der assistierten Reproduktion in Betracht gezogen werden der Ashwagandha-Wurzel als Teil eines naturheilkundlichen Ansatzes zur Behandlung männlicher Unfruchtbarkeit, insbesondere wenn ein niedriger Testosteronspiegel oder eine HPG-Dysregulation mitverantwortlich sind.

  1. Dindyal S. Die Spermienzahl nimmt in westlichen Industrieländern seit vielen Jahren stetig ab: Gibt es eine endokrine Grundlage für diesen Rückgang? Das Internet Journal of Urology. 2003;2(1).
  2. Agarwal A, Sekhon LH. Oxidativer Stress und Antioxidantien bei idiopathischer Oligoasthenoteratospermie: Ist das gerechtfertigt? Indian J Urol. 2011;27(1):74-85.
  3. Meeker JD, Godfrey-Bailey L, Hauser R. Beziehungen zwischen Serumhormonspiegeln und Samenqualität bei Männern aus einer Unfruchtbarkeitsklinik. J Androl. 2007;28(3):397-406.
  4. Schrag SD, Dixon RL. Berufliche Expositionen im Zusammenhang mit männlicher Fortpflanzungsstörung. Annu Rev Pharmacol Toxicol. 1985;25:567-592.
  5. Mahfouz R, Sharma R, Sharma D, Sabanegh E, Agarwal A. Diagnostischer Wert der gesamten antioxidativen Kapazität (TAC) im menschlichen Samenplasma. Steril befruchten. 2009;91(3):805-811.
  6. Agarwal A, Sekhon LH. Oxidativer Stress und Antioxidantien bei idiopathischer Oligoasthenoteratospermie: Ist das gerechtfertigt? Indian J Urol. 2011;27(1):74-85.
  7. Saleh RA, Agarwal A. Oxidativer Stress und männliche Unfruchtbarkeit: von der Forschungsbank zur klinischen Praxis. J Androl. 2002;23(6):737-752.
  8. Dandona P, Rosenberg MT. Ein praktischer Leitfaden zum männlichen Hypogonadismus in der Primärversorgung. Int J Clin Pract. 2010;64(6):682-696.
  9. Meeker JD, Godfrey-Bailey L, Hauser R. Beziehungen zwischen Serumhormonspiegeln und Samenqualität bei Männern aus einer Unfruchtbarkeitsklinik. J Androl. 2007;28(3):397-406.
  10. Coviello AD, Bremner WJ, Matsumoto AM, et al. Mit den Serumspiegeln vergleichbare intratestikuläre Testosteronkonzentrationen reichen bei Männern, die eine hormonelle Verhütungskur erhalten, nicht aus, um eine normale Spermienproduktion aufrechtzuerhalten. J Androl. 2004;25(6):931-938.
  11. Amory JK, Wang C, Swerdloff RS, et al. Die Wirkung der 5alpha-Reduktase-Hemmung mit Dutasterid und Finasterid auf Samenparameter und Serumhormone bei gesunden Männern. J Clin Endocrinol Metab. 2007;92(5):1659-1665.
  12. Büchter D, Behre HM, Kliesch S, Nieschlag E. Pulsatiles GnRH oder humanes Choriongonadotropin/humanes Menopausengonadotropin als wirksame Behandlung für Männer mit hypogonadotropem Hypogonadismus: eine Überprüfung von 42 Fällen. Eur J Endocrinol. 1998;139(3):298-303.
  13. Stearn WT. Botanisches Latein, Geschichte, Grammatik, Syntax, Terminologie und Wortschatz. Holzpresse (OR); 1992.
  14. Meeker JD, Godfrey-Bailey L, Hauser R. Beziehungen zwischen Serumhormonspiegeln und Samenqualität bei Männern aus einer Unfruchtbarkeitsklinik. J Androl. 2007;28(3):397-406.
  15. Ahmad MK, Mahdi AA, Shukla KK, et al. Withania somnifera verbessert die Samenqualität, indem es den Fortpflanzungshormonspiegel und den oxidativen Stress im Samenplasma unfruchtbarer Männer reguliert. Steril befruchten. 2010;94(3):989-996.
  16. Ebenda.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"