Natürliche Medizin

Neue Studie bestätigt „unbestreitbaren“ Zusammenhang zwischen Darmbakterien und Alzheimer

Die Alzheimer-Krankheit ist ein wachsendes globales Gesundheitsproblem, wobei die Zahl der Betroffenen in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich erheblich zunehmen wird. Es wird geschätzt, dass bis 2050 rund 14 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten an Alzheimer leiden werden, gegenüber 6,2 Millionen im Jahr 2021. Dieser Anstieg der Alzheimer-Fälle unterstreicht die dringende Notwendigkeit wirksamer Präventionsstrategien und Behandlungen, um die Auswirkungen auf Einzelpersonen und Familien zu mildern , und Gesundheitssysteme.

Eine kürzlich im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlichte Veröffentlichung zeigt einen starken Zusammenhang zwischen der Alzheimer-Krankheit und Substanzen, die von Darmbakterien produziert werden. Die Forscher argumentieren, dass ihre Ergebnisse einen „unbestreitbaren“ Beweis dafür liefern, dass Darmmikroben eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Alzheimer spielen.

Die Darm-Hirn-Achse war in letzter Zeit Gegenstand beträchtlicher wissenschaftlicher Untersuchungen und Diskussionen, da immer mehr Beweise darauf hindeuten, dass die mikroskopisch kleinen Bewohner unseres Magen-Darm-Trakts unser zentrales Nervensystem direkt beeinflussen. Dieser bidirektionale Kommunikationskanal ermöglicht es dem Gehirn, chemische Signale zur Appetit- und Verdauungsregulierung an den Darm zu übertragen, während die Darmbakterien vermutlich verschiedene Metaboliten freisetzen, die die Gehirnfunktion beeinträchtigen.

Dies hat zu Theorien geführt, dass die Mikrobiomzusammensetzung einer Person ihr Alzheimer-Risiko beeinflussen könnte, obwohl dieser Zusammenhang unbestätigt blieb. Um die Debatte zu lösen, rekrutierten die Autoren der neuen Studie 89 Teilnehmer im Alter von 65 bis 85 Jahren, von denen einige gesund waren und andere einen unterschiedlichen kognitiven Abbau erlebten. Die Forscher setzten Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ein, um im Gehirn der Teilnehmer nach Alzheimer-typischen Amyloid-Plaques zu suchen, und sammelten Blutproben, um Metaboliten von Darmbakterien zu untersuchen.

Die Ergebnisse zeigten, dass Personen mit mehr Amyloid-Plaques in ihren Gehirnen dazu neigten, erhöhte Lipopolysaccharidspiegel im Blut aufzuweisen. Diese Moleküle, die auf der äußeren Membran bestimmter Bakterien vorhanden sind, sind dafür bekannt, die Bildung von Amyloid-Plaques zu fördern und Entzündungen im Gehirn zu verstärken. Ebenso wiesen Alzheimer-Patienten höhere Blutspiegel von kurzkettigen Fettsäuren wie Acetat und Valerat auf, die beide von bestimmten Darmbakterien produziert werden und mit Gehirnentzündungen in Verbindung stehen.

Höhere Konzentrationen anderer Verbindungen, die mit Endothelzellen interferieren und die Integrität der Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigen, wurden auch bei Personen mit erhöhten Amyloid-Plaque-Spiegeln nachgewiesen, was auf einen weiteren möglichen Weg hindeutet, über den Darmmikroben die Entwicklung von Alzheimer beeinflussen könnten.

Umgekehrt korrelierten niedrigere Amyloid-Plaque-Spiegel mit erhöhten Konzentrationen einer kurzkettigen Fettsäure namens Butyrat, von der bekannt ist, dass sie Neuronen schützt, indem sie Gehirnentzündungen verringert.

Laut Studienautorin Moira Marizzoni sind die „Ergebnisse unbestreitbar: Bestimmte Bakterienprodukte der Darmflora korrelieren mit der Menge an Amyloid-Plaques im Gehirn.“

Dennoch warnt Co-Autor Giovanni Frisoni davor, zu früh zu feiern, da dieses Wissen wahrscheinlich nicht zu einer Heilung neurodegenerativer Erkrankungen führen wird. Stattdessen kann es eine effektivere Identifizierung von Risikopersonen erleichtern und frühere Interventionen ermöglichen.

Zunächst müssten die Bakterienstämme im „Cocktail“ identifiziert werden, sagt er. „Dann könnte eine neuroprotektive Wirkung nur in einem sehr frühen Krankheitsstadium wirksam werden, wobei der Fokus eher auf Prävention als auf Therapie liegt.“

Alternative Behandlungen und vorbeugende Maßnahmen

Alternative Behandlungen und vorbeugende Maßnahmen haben im Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit an Aufmerksamkeit gewonnen. Es gibt mehrere Änderungen des Lebensstils, Nahrungsergänzungsmittel und Kräuter, die zur Gesundheit des Gehirns beitragen und möglicherweise den Beginn oder das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verzögern können. Diese Ansätze sollten als Ergänzung zu den Erkenntnissen zur Darm-Hirn-Achse betrachtet werden.

  1. Gesunde Ernährung:

    Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Eiweiß und gesunden Fetten ist, kann die allgemeine Gesundheit des Gehirns unterstützen. Die mediterrane und die DASH-Diät (Dietary Approaches to Stop Hypertension) werden oft wegen ihrer potenziellen gehirnschützenden Wirkung empfohlen.

  2. Regelmäßiges Training:

    Es hat sich gezeigt, dass regelmäßige körperliche Aktivität die kognitive Funktion verbessert und das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringert. Insbesondere Aerobic-Übungen wurden mit einem erhöhten Volumen des Hippocampus und einer verbesserten Gedächtnisfunktion in Verbindung gebracht.

  3. Mentale Stimulation:

    Die Teilnahme an Aktivitäten, die das Gehirn herausfordern, wie Puzzles, Spiele und das Erlernen neuer Fähigkeiten, kann dazu beitragen, die kognitive Funktion aufrechtzuerhalten und das Risiko einer Alzheimer-Krankheit zu verringern.

  4. Omega-3-Fettsäuren:

    Diese essentiellen Fettsäuren, die in Fisch, Nüssen und Samen vorkommen, wurden mit einer verbesserten kognitiven Funktion und reduzierten Entzündungen in Verbindung gebracht. Einige Studien deuten darauf hin, dass eine Omega-3-Ergänzung bei der Alzheimer-Prävention von Vorteil sein kann.

  5. Kurkumin:

    Diese in Kurkuma enthaltene Verbindung hat antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften. Die Forschung zeigt, dass Curcumin helfen kann, Amyloid-Plaques zu reduzieren und die kognitive Funktion bei Alzheimer-Patienten zu verbessern.

  6. Ginkgo Biloba:

    Dieses pflanzliche Präparat wird seit Jahrhunderten zur Verbesserung des Gedächtnisses und der kognitiven Funktion verwendet. Einige Studien deuten darauf hin, dass Ginkgo Biloba helfen kann, den kognitiven Rückgang bei Personen mit Alzheimer-Krankheit zu verlangsamen.

  7. Resveratrol:

    Dieses Antioxidans, das in Rotwein, Trauben und Beeren vorkommt, wurde mit einer verbesserten kognitiven Funktion und einem verringerten Alzheimer-Risiko in Verbindung gebracht. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um seine Wirksamkeit zu bestätigen.

Die wachsende Zahl von Forschungsergebnissen zum Zusammenhang zwischen Darmbakterien und der Alzheimer-Krankheit bietet neue Einblicke in mögliche vorbeugende Maßnahmen und Behandlungen. Obwohl eine Heilung für Alzheimer schwer fassbar bleibt, kann die Annahme eines gesunden Lebensstils, einschließlich Ernährung, Bewegung und geistiger Stimulation, sowie die Berücksichtigung von Nahrungsergänzungsmitteln und Kräutern dazu beitragen, die Gesundheit des Gehirns zu erhalten und das Risiko der Entwicklung dieser schwächenden Erkrankung zu verringern. Durch die Integration dieser Ansätze können wir darauf hinarbeiten, die zunehmenden Auswirkungen der Alzheimer-Krankheit auf den Einzelnen und die Gesellschaft abzumildern.

Quellen:

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"