Natürliche Medizin

Nachhaltige Beauty-Produkte: Was zu beachten ist

Immer mehr Menschen bemühen sich, ihre Routinen nachhaltiger zu gestalten – und dazu gehört auch die Beauty-Routine. Denn Beauty-Produkte, die wir täglich verwenden, können eine erhebliche Belastung für die Umwelt darstellen. Von der Produktion der Inhaltsstoffe bis zur Entsorgung der Verpackungen: herkömmliche Kosmetikprodukte verbrauchen eine Menge Ressourcen und verursachen viel Abfall.

Doch glücklicherweise gibt es Alternativen. Nachhaltige Beauty-Produkte versprechen Schönheitspflege, die sowohl für uns als auch für unsere Umwelt gut ist. Aber wie kann man grüne von nicht-grünen Produkten unterscheiden? Welche Zertifikate sind vertrauenswürdig? Wie liest man eine Zutatenliste richtig? In diesem Artikel gehen wir diesen Fragen auf den Grund und erklällen, worauf du bei nachhaltiger Kosmetik achten solltest.

Warum nachhaltige Beauty-Produkte?

Konventionelle Kosmetika und die Umwelt

Konventionelle Beauty-Produkte können aus verschiedenen Gründen problematisch sein. Viele enthalten synthetische Inhaltsstoffe wie Parabene und Phthalate, die schädlich für die Umwelt sind. Diese Stoffe können ins Abwasser gelangen und so in unsere Flüsse und Meere eindringen, wo sie für Wasserorganismen problematisch sein können.

Außerdem enthalten viele Beauty-Produkte Mikroplastik. Diese winzigen Plastikteilchen sind zu klein, um in der Kläranlage herausgefiltert zu werden, und gelangen so direkt in die Umwelt.

Auch die Verpackungen von Beauty-Produkten sind oft problematisch. Viele Produkte werden in Plastikverpackungen verkauft, von denen nur ein Bruchteil recycelt wird.

Die Vorteile nachhaltiger Kosmetik

Nachhaltige Beauty-Produkte bieten eine Lösung für diese Probleme. Sie sind frei von bedenklichen Inhaltsstoffen und verwenden umweltfreundliche Verpackungen. Viele der Inhaltsstoffe sind biologisch abbaubar und können daher ohne Bedenken ins Abwasser gelangen.

Außerdem profitieren oft auch die Produzenten der Inhaltsstoffe von nachhaltiger Kosmetik. Viele Marken für nachhaltige Beauty-Produkte legen Wert auf faire Handelsbedingungen und unterstützen so Kleinbauern und Arbeiter in den Herkunftsländern.

Wie erkenne ich nachhaltige Beauty-Produkte?

Zertifizierungen und Siegel

Ein erster Anhaltspunkt für die Nachhaltigkeit eines Beauty-Produkts können Zertifizierungen und Siegel sein. Diese garantieren, dass bestimmte Standards in Bezug auf die Inhaltsstoffe und die Herstellung des Produkts eingehalten wurden. Hier sind einige der wichtigsten Siegel:

  • Natrue: Dieses Siegel garantiert, dass ein Produkt frei von synthetischen Duft- und Farbstoffen, Silikonen und Erdölprodukten ist. Außerdem müssen mindestens 75% der Produkte einer Marke nach diesen Kriterien zertifiziert sein, um das Siegel tragen zu dürfen.
  • BDIH: Produkte mit diesem Siegel sind frei von synthetischen Farb- und Duftstoffen, Silikonen, Parabenen und anderen bedenklichen Inhaltsstoffen. Außerdem wird auf einen umweltfreundlichen Herstellungsprozess und auf Sozialverträglichkeit Wert gelegt.
  • Ecocert: Dieses Siegel garantiert, dass mindestens 95% der pflanzlichen Inhaltsstoffe in einem Produkt aus biologischem Anbau stammen. Außerdem müssen mindestens 10% der Inhaltsstoffe insgesamt aus biologischem Anbau stammen.

Inhaltsstoffe

Auch wenn ein Produkt ein Nachhaltigkeitssiegel trägt, lohnt es sich immer, einen Blick auf die Inhaltsstoffliste zu werfen. Es gibt bestimmte Inhaltsstoffe, die du in nachhaltiger Kosmetik vermeiden solltest.

  • Parabene werden oft als Konservierungsmittel in Kosmetika verwendet, stehen aber im Verdacht, hormonell zu wirken.
  • Silikone können die Haut und die Haare zwar geschmeidig machen, sind aber schwer abbaubar und belasten so die Umwelt.
  • Mikroplastik ist in vielen konventionellen Kosmetikprodukten enthalten, besonders in Peelings. Es belastet die Umwelt stark und kann von Tieren fälschlicherweise für Nahrung gehalten werden.

Verpackung

Auch die Verpackung sollte bei der Auswahl nachhaltiger Beauty-Produkte eine Rolle spielen. Idealerweise sollte die Verpackung aus recyceltem oder recycelbarem Material bestehen. Noch besser ist es, wenn auf unnötige Verpackung verzichtet wird, etwa durch feste Shampoos oder Conditioner, die ohne Verpackung auskommen.

Nachhaltige Beauty-Routine: Schritt für Schritt

Reinigung

Entscheide dich für Seifen und Reinigungsprodukte ohne Plastikverpackung und synthetischen Inhaltsstoffen. Eine gute Option sind feste Seifen oder Reinigungsprodukte in Glasverpackungen.

Pflege

Verwende wiederverwendbare Abschminkpads statt Einwegpads aus Baumwolle. Für die Hautpflege eignen sich Cremes und Lotionen mit natürlichen Inhaltsstoffen in Glasverpackungen.

Makeup

Auch bei Makeup gibt es nachhaltige Optionen. Wähle Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen und vermeide Einmal-Applikatoren. Viele Marken bieten zudem Nachfüllpackungen an, um Verpackungsmüll zu reduzieren.

Haarpflege

Für die Haarpflege gibt es mittlerweile viele nachhaltige Alternativen. Feste Shampoos und Conditioner sind eine gute Möglichkeit, Plastikmüll zu vermeiden.

Fazit

Nachhaltige Beauty-Produkte sind eine gute Möglichkeit, deine Beauty-Routine umweltfreundlicher zu gestalten. Achte auf Zertifikate wie Natrue, BDIH oder Ecocert, meide bedenkliche Inhaltsstoffe und wähle umweltfreundliche Verpackungen. Mit diesen Tipps kannst du deinen Beitrag zu einem nachhaltigeren Umgang mit unserer Erde leisten.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"