Natürliche Medizin

Hören Sie auf, diese zehn amerikanischen Lebensmittel zu essen, die in anderen Ländern verboten sind

Stellen Sie sich vor, Sie würden erfahren, dass die Mahlzeit, die Sie gerade zu sich genommen haben, Chemikalien enthielt, die in Yogamatten verwendet werden, Konservierungsstoffe, die in Lebensmittelverpackungen aus Wachs zu finden sind, und eine Schlüsselkomponente von Rattengift. Für die Menschen in den Vereinigten Staaten ist das eine unglückliche Realität.

In den USA sind unnatürlich gefärbte Lebensmittel und hormonhaltiges Fleisch alltäglich, aber viele dieser Artikel sind in Ländern weltweit verboten. Während die Milchindustrie darüber streitet, dass Mandelmilch „Milch“ genannt wird, bleibt die Tatsache unbemerkt, dass US-Milch in der Europäischen Union und Kanada wegen potenzieller Gesundheitsrisiken verboten ist. Mandelmilch scheint jetzt eine attraktivere Option zu sein, nicht wahr?

Machen Sie sich vor Ihrem nächsten Lebensmitteleinkauf mit Lebensmitteln vertraut, die in den USA häufig verkauft, in anderen Ländern jedoch verboten sind. es könnte Ihre Einkaufsgewohnheiten ändern.

  1. Mountain Dew: Mountain Dew enthält bromiertes Pflanzenöl (BVO), einen Lebensmittelzusatzstoff, der mit Hautreizungen, Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust und Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen in Verbindung gebracht wird, und ist in der Europäischen Union, Indien und Japan verboten.
  2. Post Honey Maid S’mores: Dieses Getreide und andere, die das Konservierungsmittel Butylhydroxytoluol (BHT) enthalten, von dem angenommen wird, dass es für den Menschen krebserregend ist, sind in Großbritannien, Australien, Neuseeland, Japan und weiten Teilen Europas verboten.
  3. Kegeln: In Norwegen und Schweden wegen der künstlichen Farben Gelb 5 und Gelb 6 verboten, die bei Kindern allergische Reaktionen und Hyperaktivität hervorrufen können.
  4. rBGH- oder rBST-Milch: Milch, die dieses synthetische Wachstumshormon enthält, ist in der Europäischen Union und Kanada aufgrund potenzieller Gesundheitsrisiken, einschließlich eines erhöhten Krebsrisikos, verboten.
  5. M&Ms: Hergestellt mit künstlichen Farbstoffen in den USA, aber natürlichen Farbstoffen in Europa, wo strengere Vorschriften für Inhaltsstoffe gelten.
  6. Brotprodukte: Einige US-Brotprodukte, darunter Jimmy Dean Delights Turkey Sausage, Egg & Cheese Honey Wheat Flatbread und Pillsbury Breadsticks, enthalten Azodicarbonamid, eine Chemikalie, die in Yogamatten und Schuhsohlen verwendet wird und mit Atemproblemen und anderen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird.
  7. Mit Chlor gewaschenes Hähnchen: In der Europäischen Union seit 1997 aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Hygienestandards früher in der Lebensmittelkette verboten.
  8. Instant-Kartoffelpüree: Enthält Butylhydroxyanisol (BHA), ein Konservierungsmittel, das potenziell schädlich für Menschen ist und in der Europäischen Union, Japan, Australien und anderen Ländern verboten ist.
  9. US-Schweinefleisch: Die Mehrheit der US-Schweine wird mit dem Medikament Ractopamin behandelt, das in 160 Ländern, darunter die Europäische Union, Russland und China, aufgrund möglicher Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und Verhaltensänderungen verboten ist.
  10. Brot, Brötchen und Brötchen aus den USA: Einige Produkte enthalten Kaliumbromat, einen krebserregenden Lebensmittelzusatzstoff, der in Europa, Kanada, Brasilien, Südkorea, Nigeria und Peru verboten ist.
  11. US-Rindfleisch: Synthetische Hormone, die zur Wachstumsförderung bei Rindern verwendet werden, wie Zeranol, Trenbolonacetat und Melengestrolacetat, werden mit einem erhöhten Brust- und Prostatakrebsrisiko in Verbindung gebracht und sind in der Europäischen Union verboten.

Andere Länder, insbesondere in der Europäischen Union, haben aufgrund des Vorsorgeprinzips strengere Vorschriften für Lebensmittelzutaten. Dieser Grundsatz betont, dass, wenn eine Maßnahme oder Politik das Potenzial hat, der Öffentlichkeit oder der Umwelt Schaden zuzufügen, ohne wissenschaftlichen Konsens die Beweislast bei denjenigen liegt, die sich für die Maßnahme oder Politik einsetzen. Dieser Ansatz führt zu strengeren Sicherheitsbewertungen und dem Verbot bestimmter Inhaltsstoffe, die ein Gesundheitsrisiko darstellen können. Die Europäische Union räumt zusammen mit anderen Ländern der öffentlichen Gesundheit und der Verbrauchersicherheit Priorität ein und führt strengere Richtlinien für die Verwendung potenziell schädlicher Zusatzstoffe und Chemikalien in Lebensmittelprodukten ein.

In den Vereinigten Staaten ist der regulatorische Ansatz jedoch im Allgemeinen milder. Aufsichtsbehörden wie die Food and Drug Administration (FDA) verlangen oft signifikante Beweise für Schäden, bevor sie Maßnahmen ergreifen, um bestimmte Inhaltsstoffe zu verbieten oder einzuschränken. Darüber hinaus kann eine starke Lobbyarbeit der Lebensmittelindustrie den Regulierungsprozess beeinflussen, wodurch es schwierig wird, potenziell schädliche Substanzen zu verbieten oder einzuschränken. Darüber hinaus liegt der Schwerpunkt in den USA auf Kosteneffizienz und Marktwettbewerb, was dazu führen kann, dass diesen Faktoren Vorrang vor der Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher eingeräumt wird. Infolgedessen sind mehrere umstrittene Lebensmittelzusatzstoffe und -praktiken in der amerikanischen Lebensmittelindustrie erlaubt, obwohl sie in anderen Ländern möglicherweise verboten oder eingeschränkt sind.

Die Unterschiede zwischen den Lebensmittelvorschriften in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern erinnern die Verbraucher daran, sich über die Inhaltsstoffe der von ihnen konsumierten Lebensmittel zu informieren und wachsam zu bleiben. Es ist von entscheidender Bedeutung, Gesundheit und Sicherheit bei der Auswahl von Lebensmitteln zu priorisieren und sich potenziell schädlicher Zusatzstoffe und Praktiken bewusst zu sein, die vorhanden sein könnten. Indem man sich über diese Dinge informiert und bewusste Entscheidungen trifft, kann man sein Wohlergehen schützen und sich für strengere Lebensmittelvorschriften einsetzen. Es ist wichtig, dass Verbraucher und Regierungen gleichermaßen zusammenarbeiten, um eine sicherere und gesündere Lebensmittelversorgung für alle zu gewährleisten.

Quellen:

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"