Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Ehrliches Placebo: Gute Medizin gegen krebsbedingte Müdigkeit?

Dieser Artikel ist Teil der Onkologie-Sonderausgabe 2019 von Zeitschrift für Naturheilkunde. Lies das vollständige Ausgabe hier.

Bezug

Zhou ES, Halle KT, Michaud AL, et al. Open-Label-Placebo reduziert Müdigkeit bei Krebsüberlebenden: eine randomisierte Studie. Support-Care-Krebs. 2019;27(6):2179-2187.

Studienziel

Bewertung der Wirkung eines unverblindeten Placebos auf krebsbedingte Müdigkeit (CRF) bei Krebsüberlebenden und Beurteilung, ob Persönlichkeitsmerkmale oder eine genetische Variation des Dopaminabbaus (Catechol-O-Methyltransferase) die Placebo-Reaktion beeinflussen

Entwurf

Randomisierte Studie mit Teilnehmern, die entweder einer offenen Placebo-Gruppe (d. h. die Teilnehmer waren sich bewusst, dass sie ein Placebo erhielten) oder einer Kontrollgruppe ohne Behandlung zugeteilt wurden

Teilnehmer

Vierzig Krebsüberlebende, die alle keinen Hinweis auf eine aktive Erkrankung hatten, waren mindestens 6 Monate nach der Behandlung, erreichten <43 auf der Functional Assessment of Chronic Illness Therapy-Fatigue (FACIT-F) Scale und wurden nicht behandelt oder untersucht für jede andere medizinische Ursache von Müdigkeit. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 47,3 Jahre (Bereich 22-74) und die meisten waren verheiratet (62,5 %), nicht-hispanische weiße (87,5 %) Frauen (92,5 %), bei denen im Durchschnitt Brustkrebs diagnostiziert worden war (55 %). Vor 9,3 Jahren.

Intervention

Am Tag 1 der Studie füllten alle Teilnehmer 7 Fragebögen (FACIT-F, SF-12, POMS-SF, GLTEQ, BIDR-7, LOT-R und den Subjective Significance Questionnaire) aus und gaben eine Speichelprobe für Gentests ab. Die Teilnehmer trafen sich dann mit einem Prüfarzt zu einer 15-minütigen Studieneinleitungsdiskussion, in der der Prüfarzt sowohl die Begründung der Studie als auch frühere Beweise darlegte, die darauf hinwiesen, dass Placebo die Müdigkeit verbessern kann. Am Ende dieser Diskussion öffneten die Teilnehmer einen versiegelten Umschlag, auf dem ihre Studienzuordnung angegeben war (entweder Open-Label-Placebo [OLP] oder Nichtbehandlungskontrolle). Die OLP-Teilnehmer erhielten 120 Placebo-Pillen mit der Anweisung, 22 Tage lang zweimal täglich 2 Pillen einzunehmen.

Am 8. Tag der Studie wiederholten alle Teilnehmer 3 Fragebögen (FACIT-F, GLTEQ und den Subjective Significance Questionnaire). Die OLP-Teilnehmer wurden daran erinnert und ermutigt, weiterhin ihre Placebo-Pillen einzunehmen.

Am Tag 22 der Studie wiederholten alle Teilnehmer 5 Fragebögen (FACIT-F, SF-12, POMS-SF, GLTEQ und den Fragebogen zur subjektiven Signifikanz). Nach Tag 22 wurden keine Daten erhoben.

Studienparameter bewertet

  • Fatigue: Functional Assessment of Chronic Illness Therapy-Fatigue (FACIT-F)
  • Körperlicher und psychischer Gesundheitszustand: Kurzform-12 (SF-12)
  • Stimmungsstörung: Profile of Mood States-Short Form (POMS-SF)
  • Übungsteilnahme: Godin Leisure Time Exercise Questionnaire (GLTEQ)
  • Tendenz zu sozial erwünschtem Reagieren: Balanced Inventory of Desirable Responding-Version 7 (BIDR-7)
  • Generalisierter Optimismus: Lebensorientierungstest überarbeitet (LOT-R)
  • Subjektive Müdigkeit und allgemeine Lebensqualität: Fragebogen zur subjektiven Signifikanz
  • Catechol-O-Methyltransferase (COMT) SNPs rs4680 und rs4818: Gentests

Primäre Ergebnismessungen

Es wurde angenommen, dass Unterschiede in den Ergebnissen des Fragebogens von denen in der Kontrollgruppe den Einfluss von Placebo widerspiegeln.

Wichtige Erkenntnisse

OLP verbesserte die CRF signifikant, was sich in Veränderungen des FACIT-F-Scores zwischen Tag 1 und 8 und Tag 1 und 22 widerspiegelt.

Änderungen der FACIT-F-Scores korrelierten nicht signifikant mit Maßen für sozial wünschenswerte Reaktionen (BIDR-7) oder generalisierten Optimismus (LOT-R), was darauf hindeutet, dass eine allgemeine Tendenz, das Beste zu erwarten oder sich im besten Licht zu präsentieren, keine Persönlichkeit ist Variablen, die mit der Reaktionsfähigkeit von OLP verbunden sind.

Es ist zu erwarten, dass die erfolgreiche Behandlung von krebsbedingter Müdigkeit die Lebensqualität der Patienten verbessert und möglicherweise auch ihr Überleben verbessert.

Die OLP-Reaktion unterschied sich signifikant basierend auf dem COMT rs4818-Genotyp, was darauf hindeutet, dass das Dopaminsystem eine Rolle spielen könnte.

Die Fragebögen SF-12, POMS-SF und GLTEQ ergaben keinen signifikanten Unterschied zwischen OLP und Kontrolle.

Der Fragebogen zur subjektiven Signifikanz ergab eine signifikante subjektive Verbesserung der Müdigkeit und der allgemeinen Lebensqualität als Reaktion auf OLP an Tag 8, aber nicht an Tag 22.

Implikationen üben

CNI ist definiert als „ein belastendes, anhaltendes, subjektives Gefühl körperlicher, emotionaler und/oder kognitiver Müdigkeit oder Erschöpfung im Zusammenhang mit Krebs und/oder einer Krebsbehandlung, das nicht proportional zu den jüngsten Aktivitäten ist und das normale Funktionieren beeinträchtigt“.1

Obwohl diese akademische Definition im technischen Sinne beschreibend ist, vermittelt sie kein wirkliches Gefühl für die Auswirkungen von CNI auf den Menschen. Nichts ist vergleichbar mit den Worten echter Patienten, die ihre eigenen Erfahrungen mitteilen: „Es ist keine Erschöpfung. Ich bin erschöpft. So eine Müdigkeit hatte ich noch nie. Es ist keine Arbeitsermüdung oder emotionale Erschöpfung. Es ist ganz anders. Es ist unglaublich.”2

CNI unterscheidet sich von Natur aus von der Erschöpfung, die als Teil des täglichen Lebens empfunden wird. Es ist nicht eindeutig mit körperlicher Anstrengung verbunden, wird nicht durch Ruhe oder Schlaf gelindert und umfasst zusätzliche Manifestationen wie Apathie, kognitive Dysfunktion, emotionale Labilität und allgemeine Schwäche.2

Formale Schätzungen der Prävalenz von CNI reichen von 4 % bis 91 %, abhängig von der untersuchten Krebsart und den verwendeten Bewertungsmethoden.3 Eine neuere Schätzung legt nahe, dass 45 % der Krebspatienten, die sich einer Behandlung unterziehen, und 29 % der Krebsüberlebenden eine nicht-triviale CNI haben (dh CNI bleibt jahrelang als Langzeitproblem bestehen).4

CNI gehört zu den am häufigsten von Krebspatienten gemeldeten Sorgen und kann die Aktivitäten des täglichen Lebens und die Lebensqualität so stark beeinträchtigen, dass es durchweg als belastender eingestuft wird als andere krebsbedingte Symptome wie Depressionen, Übelkeit und Schmerzen.5,6 CNI kann auch ein kürzeres Überleben für Krebspatienten vorhersagen.7,8 Daher kann erwartet werden, dass die erfolgreiche Behandlung von CNI die Lebensqualität der Patienten verbessert und möglicherweise auch ihr Überleben verbessert.

Zu den aktuellen Behandlungsoptionen für CNI gehören Bewegung, Mind-Body-Ansätze, psychosoziale Interventionen und pharmazeutische Therapie.9 Es kann stark argumentiert werden, dass Bewegung die effektivste dieser Behandlungsoptionen ist.10-12 Es kann jedoch sehr schwierig sein, ermüdete Patienten zum Sport zu bewegen.

Die vorliegenden Ergebnisse von Zhou et al. können in dieser Hinsicht hilfreich sein. Sie bestätigen unabhängig voneinander die Ergebnisse einer ähnlichen Studie aus dem Jahr 2018 und positionieren OLP damit als eine interessante Behandlungsoption für CNI.13 Sie schlagen auch vor, dass OLP genutzt werden kann, um Patienten bei der Umsetzung eines therapeutischen Übungsprogramms zu unterstützen. Während Zhou et al. keine statistisch signifikanten Beweise dafür fanden, dass OLP den Patienten half, ihre körperliche Aktivität zu steigern, ist es nicht unangemessen zu vermuten, dass ein längerer Zeitraum diese Wahrscheinlichkeit erhöhen würde. Es wurde dokumentiert, dass Placebo-Effekte bis zu 12 Monate anhalten und eine gültige Option für Patienten darstellen.14

Schließlich ist bei der Umsetzung von OLP in der klinischen Praxis wahrscheinlich der Ansatz des Arztes von Bedeutung. Zhou et al. gingen sehr bewusst auf die Teilnehmer zu und präsentierten Informationen, Ermutigung und Unterstützung. „Glaubensaktivierung“ könnte ein wichtiges Element für den Erfolg von Placebo in der klinischen Praxis sein.fünfzehn

Einschränkungen

Limitiert wird diese Studie durch den überwiegenden Anteil weiblicher Teilnehmer (92,5 %) und die kurze Studiendauer (22 Tage). Weitere Studien in einer vielfältigeren Gruppe von Probanden mit längerer Intervention sind erforderlich.

Fazit

Selbst bei offener Verabreichung verbesserte Placebo die subjektive krebsbedingte Müdigkeit im Vergleich zu keiner Behandlung bei Krebsüberlebenden.

  1. Bower JE, Bak K, Berger A, et al. Screening, Bewertung und Management von Müdigkeit bei erwachsenen Krebsüberlebenden: An American Society of Clinical Oncology Clinical Practice Guideline Adaptation. J Clin Oncol. 2014;32(17):1840-1850.
  2. Scott JA, Lasch KE, Barsevick AM, Piault-Louis E. Erfahrungen der Patienten mit krebsbedingter Müdigkeit: eine Überprüfung und Synthese qualitativer Forschung. Oncol Nurs Forum. 2011;38(3).
  3. Lawrence DP, Kupelnick B, Miller K, Devine D, Lau J. Evidenzbericht über das Auftreten, die Bewertung und Behandlung von Müdigkeit bei Krebspatienten. J National Cancer Inst Monogr. 2004;(32):40-50.
  4. Wang XS, Zhao F, Fisch MJ, et al. Prävalenz und Merkmale von mittelschwerer bis schwerer Müdigkeit: Eine multizentrische Studie bei Krebspatienten und Überlebenden. Krebs. 2014;120(3):425-432.
  5. Yanez B, Pearman T, Lis CG, Beaumont JL, Cella D. The FACT-G7: a rapid version of the Functional Assessment of Cancer Therapy-General (FACT-G) zur Überwachung von Symptomen und Bedenken in der onkologischen Praxis und Forschung. Ann Oncol. 2012;24(4):1073-1078.
  6. Hofman M, Ryan JL, Figueroa-Moseley CD, Jean-Pierre P, Morrow GR. Krebsbedingte Müdigkeit: das Ausmaß des Problems. Onkologe. 2007;12(erg_1):4-10.
  7. Groenvold M, Petersen MA, Idler E, Bjorner JB, Fayers PM, Mouridsen HT. Psychische Belastung und Müdigkeit prognostizierten Rezidive und Überleben bei Patientinnen mit primärem Brustkrebs. Brustkrebsbehandlung. 2007;105(2):209-219.
  8. Quinten C., Maringwa J., Gotay CC, et al. Patientenselbstberichte über Symptome und klinische Bewertungen als Prädiktoren für das Gesamtüberleben bei Krebs. J National Cancer Inst. 2011;103(24):1851-1858.
  9. Bower JE. Krebsbedingte Müdigkeit – Mechanismen, Risikofaktoren und Behandlungen. Nat Rev Clin Oncol.2014;11(10):597-609.
  10. Tomlinson D, Diorio C, Beyene J, Sung L. Wirkung von Bewegung auf krebsbedingte Müdigkeit: eine Meta-Analyse. Am J Phys Med Rehabil. 2014;93(8):675-686.
  11. Hilfiker R. Meichtry A. Eicher M. et al. Übung und andere nicht-pharmazeutische Interventionen für krebsbedingte Müdigkeit bei Patienten während oder nach einer Krebsbehandlung: eine systematische Überprüfung mit einer indirekten Vergleichsmetaanalyse. Br J Sports Med. 2017;52(10):651-658.
  12. Kessels E, Husson O, van der Feltz-Cornelis CM. Die Wirkung von Bewegung auf krebsbedingte Müdigkeit bei Krebsüberlebenden: eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Neuropsychiatr Dis Treat. 2018;14:479-494.
  13. Hoenemeyer TW, Kaptchuk TJ, Mehta TS, Fontaine KR. Open-Label-Placebo-Behandlung für krebsbedingte Müdigkeit: eine randomisierte kontrollierte klinische Studie. Wissenschaftlicher Rep. 2018;8(1).
  14. Hansen BJ, Meyhoff HH, Nordling J, Mensink HJ, Mogensen P, Larsen EH. Placebo-Effekte bei der pharmakologischen Behandlung der unkomplizierten benignen Prostatahyperplasie. Die ALFECH-Studiengruppe. Scand J Urol Nephrol. 1996;30(5):373-377.
  15. Green J, Wright H. Von der Bank zum Krankenbett: Placebo-Forschung in Glaubensaktivierung umwandeln. J Altern Komplement Med. 2017;23(8):575-580.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"