Natürliche Medizin

Die Kraft der Katzenkralle: Linderung von Schmerzen und Entzündungen, Stimulierung der Immunität, Bekämpfung von Krebs und Förderung der DNA-Reparatur

Katzenkralle ist ein in Mittel- und Südamerika beheimatetes Kraut, das seit Jahrhunderten in der traditionellen Volksmedizin zur Behandlung verschiedener gesundheitlicher Beschwerden eingesetzt wird. Studien zeigen, dass Katzenkralle starke entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen besitzt, die die DNA-Reparatur, die Gesundheit der Gelenke, die Immunfunktion und die normale Zellteilung unterstützen. Katzenkralle hat zwei bekannte Arten und ihre Phytochemikalien umfassen mehr als 30 bekannte Bestandteile, darunter Alkaloide, Glykoside, Tannine, Flavonoide, Sterolfraktionen und andere Verbindungen. Obwohl früher angenommen wurde, dass Katzenkralle ihre Wirksamkeit Oxindol-Alkaloiden verdankt, ist jetzt bekannt, dass wasserlösliche Katzenkrallen-Extrakte, die keine signifikanten Mengen an Alkaloiden enthalten, starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen besitzen. Diese Entdeckung hat Forscher zu dem Schluss geführt, dass Chinasäureester die aktiven Bestandteile des wasserlöslichen Katzenkrallenextrakts sind.

Starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkung

Katzenkrallenextrakt zeigt starke antioxidative Wirkungen, da es gefährliche Peroxyl- und Superoxidradikale löscht. Laboranalysen zeigen, dass die antioxidative Kraft der Katzenkralle die vieler Extrakte aus Obst, Gemüse, Getreide und Heilpflanzen übersteigt. Chronische Entzündungen sind die Grundlage vieler Krankheiten, die alternde Erwachsene betreffen, und Katzenkralle ist ein starkes entzündungshemmendes Mittel, das die Produktion von Tumornekrosefaktor-alpha hemmt, einem Entzündungsbotenstoff, der sowohl akute als auch chronische Entzündungen in Gang setzt. Katzenkralle hemmt auch die Aktivierung des Kernfaktors Kappa Beta, eines entzündlichen „Schalters“, der mit Krebs und anderen tödlichen Krankheiten in Verbindung gebracht wird. Katzenkralle kann auch helfen, Arthritisschmerzen und -beschwerden zu lindern, indem sie Entzündungen unterdrückt, um eine gesunde Gelenkstruktur und -funktion zu fördern.

Knorpel schützen

Katzenkralle kann Knorpel schützen, das ist das Gewebe, das als Stoßdämpfer an Gelenkflächen fungiert, an denen Knochen aufeinandertreffen. Der Verlust von Knorpel, der ein charakteristisches Merkmal von Osteoarthritis ist, tritt auf, wenn der Abbau des Knorpels seine Regeneration übersteigt. Katzenkralle half dabei, den Spiegel des gelenkschützenden insulinähnlichen Wachstumsfaktors 1 wiederherzustellen, wenn menschliche Knorpelzellen dem gelenkzerstörenden Interleukin-1 beta ausgesetzt wurden. Durch die Unterdrückung von Entzündungsmitteln, die Knorpel abbauen können, kann die Katzenkralle dazu beitragen, gesunden Knorpel in alternden Gelenken zu erhalten. In einer klinischen Studie fanden Wissenschaftler heraus, dass die Katzenkralle Erwachsenen mit Osteoarthritis Linderung verschaffte, da bei denjenigen, die das Katzenkrallenpräparat erhielten, eine signifikante Verringerung der Schmerzen im Zusammenhang mit körperlicher Aktivität beobachtet wurde.

Stärkt das Immunsystem

Katzenkralle stärkt auf natürliche Weise das Immunsystem, das seine Abwehrkräfte gegen die Vielzahl von Krankheitserregern stärkt, denen man täglich in der Luft, im Wasser und in der Umwelt begegnet. In einer Studie über die Auswirkungen von Katzenkralle auf das Immunsystem von Ratten erhöhte die Nahrungsergänzung mit Katzenkralle über acht Wochen die Anzahl der weißen Blutkörperchen der Tiere signifikant, was auf eine verbesserte Fähigkeit hindeutet, infektiöse Eindringlinge abzuwehren. Erwachsene Männer, die sechs Monate lang Katzenkralle einnahmen, erlebten einen Anstieg ihrer weißen Blutkörperchen, was auf eine verbesserte Immunfunktion hinweist. Eine andere klinische Studie zeigt, dass Katzenkralle helfen kann, die Wirksamkeit von Impfstoffen zu steigern, da Erwachsene, die zwei Monate lang Katzenkralle eingenommen hatten, bevor sie eine Lungenentzündungsimpfung erhielten, Antikörpertiter aufwiesen, die fünf Monate länger auf einem höheren Niveau blieben als die der Kontrollpersonen.

Katzenkralle und DNA-Reparatur

Studien haben gezeigt, dass die Katzenkralle die DNA vor oxidativem Stress schützen kann, was für den Schutz vor Krebs unerlässlich ist. Die DNA ist sehr anfällig für Schäden durch Angriffe freier Radikale, die zur Entstehung von Krebs und anderen tödlichen Krankheiten beitragen können.

In einer Studie führten Wissenschaftler eine Studie an kultivierten menschlichen Hautzellen durch, um festzustellen, ob Katzenkrallenextrakt empfindliche DNA vor oxidativem Stress schützen kann. Sie fanden heraus, dass ein wässriger Extrakt aus Katzenkralle Hautzellen vor dem durch ultraviolette Strahlung verursachten Tod schützt, indem er die Fähigkeit der Zellen erhöht, durch ultraviolettes Licht verursachte DNA-Schäden zu reparieren.11

Die Chemotherapie spielt eine entscheidende Rolle in der modernen Krebsbehandlung. Sein großer Nachteil ist jedoch, dass es die DNA in gesunden Zellen schädigen kann. Als erwachsene Freiwillige, die sich zuvor einer Chemotherapie unterzogen hatten, die acht Wochen lang mit wasserlöslichem Katzenkrallenextrakt ergänzt worden war, zeigten sie deutlich verringerte DNA-Schäden und eine erhöhte DNA-Reparatur. Die Teilnehmer zeigten auch eine Zunahme der Proliferation weißer Blutkörperchen. Dies ist ein wichtiger Befund, da eine Chemotherapie typischerweise die Zahl der weißen Blutkörperchen unterdrückt und somit die Anfälligkeit für Infektionen erhöht. Die Katzenkralle kann daher Krebspatienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, eine entscheidende Unterstützung durch DNA und weiße Blutkörperchen bieten.12

Katzenkralle und Krebsproliferation

Katzenkralle kann ein starker Verbündeter im Kampf gegen Krebs sein, indem sie die abnormale Zellteilung verhindert, die diese gefürchtete Krankheit kennzeichnet. Spannende Laborergebnisse legen nahe, dass Katzenkrallenextrakt die Vermehrung menschlicher Brustkrebszellen im Labor verhinderte.13

Katzenkralle zeigt auch Aktivität gegen Leukämiezellen (Krebs der blutproduzierenden Zellen im Knochenmark). Europäische Forscher fanden heraus, dass die Katzenkralle das Wachstum menschlicher Leukämiezellen im Labor hemmte und sie dazu veranlasste, sich einer programmierten Selbstzerstörung (Apoptose) zu unterziehen. Bestimmte Bestandteile in der Katzenkralle stoppten nicht nur das Wachstum von Krebszellen, sondern töteten die Krebszellen vollständig ab.14

Der genaue Mechanismus, durch den Katzenkralle Krebs bekämpft, ist noch nicht vollständig geklärt. Wissenschaftler glauben, dass seine Fähigkeit, bestimmte Zytokine des Immunsystems zu regulieren, helfen kann, die körpereigene Abwehr gegen Krebs zu stärken.15,16

Sicherheits- und Dosierungshinweise

Katzenkralle ist im Allgemeinen sicher und gut verträglich, wobei Durchfall die einzige mögliche Nebenwirkung ist, die in einigen Fällen berichtet wird. Da die Katzenkralle jedoch das Immunsystem stimulieren kann, sollte sie von Personen vermieden werden, die sich Organtransplantationen, Hauttransplantationen und einer immunsuppressiven Therapie unterziehen. Obwohl es einige Hinweise darauf gibt, dass Katzenkralle Menschen mit rheumatoider Arthritis zugute kommen kann, sollte sie bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen wie Lupus oder Multipler Sklerose nicht langfristig angewendet werden, bis weitere Studien verfügbar sind. Schwangere oder stillende Frauen und Kinder unter drei Jahren sollten ebenfalls auf die Verwendung von Katzenkralle verzichten.
Cat’s Claw kann in verschiedenen Formen konsumiert werden, darunter als Tee, Kapsel, Tinktur oder Extrakt. Die empfohlene Dosierung variiert je nach Form der Katzenkralle sowie dem Verwendungszweck. Es ist immer am besten, einen Arzt zu konsultieren, bevor Sie Cat’s Claw zu Ihrer Ernährung hinzufügen, insbesondere wenn Sie schwanger sind, stillen oder Medikamente einnehmen.

Una De Gato (Katzenkralle) Gesundheit…

Bitte aktivieren Sie JavaScript

Gesundheitliche Vorteile von Una De Gato (Katzenkralle).

Handelsübliche Katzenkrallenpräparate können in Dosierung und Standardisierung der Wirkstoffe variieren. Die typische Dosierung eines Katzenkrallenpräparats beträgt bis zu 350 mg täglich, standardisiert, um 8 % Carboxyalkylester zu enthalten.

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Katzenkrallenextrakten sind bemerkenswert und dienen als Paradebeispiel für das unglaubliche Potenzial, das in der großen Vielfalt an Pflanzenarten im Amazonas-Regenwald liegen kann. Seit Jahrhunderten von indigenen Kulturen verwendet, hat die Katzenkralle starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen sowie immunmodulierende Fähigkeiten gezeigt. Dieser aufstrebende botanische Wirkstoff könnte ein wesentliches neues Instrument zur Behandlung von Gelenkbeschwerden, zum Schutz der DNA-Integrität und zur Stärkung der körpereigenen Abwehr gegen Krebs sein.

Quellen:

  1. Williams JE. Review of antiviral and immunomodulating properties of plants of the Peruvian rainforest with a particular emphasis on Una de Gato and Sangre de Grado. Altern Med Rev. 2001 Dec;6(6):567-79.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"