Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Ansichten der Natur beeinflussen den Zuckerkonsum und die verzögerte Befriedigung

Bezug

Kao CC, Wu WH, Chiou WB. Der Kontakt mit der Natur kann zu einer geringeren Diskontierung und zu gesünderen Ernährungsentscheidungen führen. J Environ Psychol. 2019;65:101333.

Studienziel

Um den Einfluss natürlicher und städtischer Landschaften auf den Zuckerkonsum zu bestimmen, vermittelt durch zeitliche Diskontierung (die Tendenz, größere zukünftige Vorteile relativ zu unmittelbaren kleineren Gewinnen abzuwerten, dh sofortige Befriedigung gegenüber verzögerter Befriedigung zu bevorzugen).

Teilnehmer

An der Studie nahmen 93 Studenten im Grundstudium an einer taiwanesischen Universität (Durchschnittsalter 20,9 Jahre, 51,6 % weiblich) mit dem Wunsch nach Gewichtsabnahme teil. Die Forscher sammelten Informationen über ihre Motivation zum Abnehmen, die Zeit seit der letzten Mahlzeit und den aktuellen Body-Mass-Index (BMI). Zu den Ausschlusskriterien gehörten eine Vorgeschichte einer Essstörung und die aktuelle Teilnahme an einer Diät zur Gewichtsabnahme (einschließlich Ernährungsumstellung und Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln zur Gewichtsabnahme).

Entwurf

Die Teilnehmer wurden zufällig in 1 von 3 Betrachtungsbedingungen eingeteilt, in denen sie Szenen auf einem Laptop-Computerbildschirm beobachteten, die einem von 3 Landschaftsbetrachtungstypen entsprachen: natürlich, städtisch oder kontrolliert. Bei jeder Bedingung wurde eine Sequenz von 6 Szenen angezeigt, und jedes Bild wurde 1 Minute lang angezeigt. Die Teilnehmer wurden angewiesen, „in die Umgebung einzutauchen, die auf jedem Bild gezeigt wird“.

Die Teilnehmer absolvierten dann eine Maßnahme der zeitlichen Diskontierung (siehe unten) sowie einen psychologischen Persönlichkeitstest, um den Zweck des Experiments bis nach Abschluss der Studie zu verschleiern. Schließlich erhielten die Teilnehmer eine „Teilnahmebelohnung“ aus Bubble Tea mit einer optionalen Zuckerzugabe.

Zielparameter

  • Zeitliche Diskontierung (TD): Ein wichtiges Maß bei der Bewertung von Gesundheitsverhaltensentscheidungen. TD bewertet die Abwertung zukünftiger Vorteile durch eine Person für unmittelbarere Belohnungen, dh die Bevorzugung einer sofortigen Befriedigung gegenüber einer verzögerten Befriedigung.1
    • In der Studie beantworteten die Teilnehmer hypothetische Fragen zum Lottogewinn in verschiedenen Dollarbeträgen – z. B. „Wenn Sie gewinnen würden, würden Sie jetzt lieber 2.000 Dollar oder in einem Jahr 4.000 Dollar haben?“ Aufeinanderfolgende Fragen mit unterschiedlichen Beträgen identifizierten einen bevorzugten „Abzinsungssatz“ für jeden Teilnehmer, von 0 (keine Abzinsung) bis 1 (vollständige Abzinsung, dh der Teilnehmer wählt immer eine sofortige Belohnung).
  • Zuckermenge (SA): Die Teilnehmer konnten selbst auswählen, wie süß ihr Belohnungs-Bubble Tea war (dh wie viel Zucker darin enthalten war), von 0 (kein Zucker) bis 5 (normaler Zucker).

Wichtige Erkenntnisse

Die Sehbedingungen hatten einen kleinen, aber statistisch signifikanten Einfluss sowohl auf die zeitliche Diskontierung als auch auf die Zuckermenge, wobei weitere Analysen zeigten, dass erstere die letztere signifikant beeinflussten. Speziell:

  • Teilnehmer, die Naturszenen betrachteten, hatten eine um 17,5 % niedrigere mittlere TD als Teilnehmer in den städtischen (P=0,014) und Kontrolle (P=0,029) Gruppen.
  • In ähnlicher Weise hatten Teilnehmer, die die Natur betrachteten, eine um 19,1 % niedrigere SA als Teilnehmer in der Stadt (P=0,013) und Kontrolle (P=0,017) Gruppen.
  • Die Mediationsanalyse hat gezeigt, dass:
    • Naturbetrachtung war ein signifikanter Faktor bei der Vorhersage von TD (B=−0,18, SE=0,06, t=-2,749, P=0,007);
    • TD war ein signifikanter Vorhersagefaktor bei der Bestimmung von SA(B=2,83, SE=0,45, t=6,347, P<0,001);
    • Naturbetrachtung war nur dann ein signifikanter prädiktiver Faktor bei der Bestimmung von SA, wenn TD in die Analyse einbezogen wurde (B=−0,95, SE=0,33, t=-2,885, P=0,005).
  • Schließlich beeinflusste die Naturbetrachtung auch die zuckerfreie Option signifikant (dh SA = 0), aber nur, wenn TD in die Analyse einbezogen wurde (B = 1,32, SE = 0,50, Z = 2,638, P=0,008, Wald=6,956).

Alle Bedingungen waren hinsichtlich der Motivation zum Abnehmen, der Zeit seit der letzten Mahlzeit und des BMI statistisch gleichwertig. Es gab keinen Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Teilnehmern in Bezug auf die Ergebnisse.

Implikationen üben

Die Fähigkeit von Naturansichten, den physiologischen und psychologischen Zustand zu beeinflussen, ist gut belegt.2–4 Diese Studie ist eine der ersten, die das Vorhandensein von Natur mit Veränderungen im Gesundheitsverhalten (in diesem Fall Zuckerkonsum) in Verbindung bringt und einen Erklärungsmechanismus vorschlägt (zeitliche Diskontierung).

Gesundheitsverhalten (dh unsere Entscheidungen und die Maßnahmen, die wir in Bezug auf unsere Gesundheit ergreifen) bestimmen 30 % bis 50 % unseres Gesundheitszustands.5 Einige der einflussreichsten „Gesundheitsdeterminanten“ sind bei weitem unsere Ernährungs- und Ernährungsentscheidungen. Dies gilt insbesondere für chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Fettleibigkeit, die sowohl kalorisch als auch ernährungsphysiologisch in einem gut etablierten und offensichtlichen Zusammenhang mit der Ernährung stehen.

Einer der größten Einflüsse von Ernährungsentscheidungen ist die Tendenz, sich auf „zeitliche Diskontierung“ einzulassen, oder die reduzierte Fähigkeit, die Befriedigung hinauszuzögern.6 Es ist eine übliche Erfahrung, sofortige Belohnungen zu genießen (z. B. das Essen von zuckerhaltigem „Junk“ Food), obwohl man weiß, dass dies zukünftige Konsequenzen haben wird (z. B. Gewichtszunahme). Diese Vorliebe für ungesunde kurzfristige Gewinne mit daraus resultierenden langfristigen schädlichen Auswirkungen trägt wesentlich zu individuellen Gesundheitszuständen und der modernen Epidemie vieler chronischer, ernährungsbedingter Krankheiten bei.

Die Umwelt beeinflusst jeden Aspekt unserer Gesundheit, einschließlich bewusster und unbewusster Entscheidungen, die sich auf das Gesundheitsverhalten auswirken.

Der vorherrschende Mechanismus, der die Wahrnehmung der Umwelt mit gesundheitlichen Auswirkungen verbindet, möglicherweise einschließlich des Zuckerkonsums, ruft eine evolutionäre Perspektive hervor. Es ist bekannt, dass natürliche Szenen die psychophysiologische Entspannung durch evolutionär abgeleitete „biophile“ Reaktionen fördern.7,8 Über Jahrtausende hinweg hat sich unsere Spezies dahingehend entwickelt, Körper und Geist zu entspannen, wenn sie auf die natürliche „Basis“-Umgebung unserer prähistorischen Vorfahren trifft.9,10

In dieser Studie könnte das Vorhandensein von Natur im Vergleich zu städtischen oder Kontrollansichten die Aktivität des autonomen Nervensystems (ANS) in einen parasympathischen Zustand versetzt haben, weg von einer sympathischeren Dominanz, wodurch der Energiestoffwechsel und der (unbewusste) Wunsch nach verfügbarer „schneller Energie“ verringert wurden. falls Kampf oder Flucht notwendig werden. Mehrere Studien haben ANS-Antworten auf ähnlich konzipierte Interventionen gezeigt.11,12 Obwohl die kurze Dauer dieser Studie die Erkennung hormoneller Veränderungen unpraktisch macht, ist es möglich, dass das Interesse an metabolisch verfügbarem Zucker auch durch neuroendokrine Veränderungen beeinflusst wurde, wie in anderen Studien gezeigt wurde.13–15 Diese Mechanismen könnten die Beziehung zwischen Naturbetrachtung, zeitlicher Diskontierung und Zuckerkonsum erklären, indem sie das Hunger- und Sättigungsgefühl sowie die kognitive Funktion und die Entscheidungsfindung in Bezug auf das Gesundheitsverhalten modulieren. Weitere Forschungen in diesem Bereich sind erforderlich, um ursächliche Wege aufzuzeigen.

Diese Studie hatte ihre Grenzen. Die Forscher führten keinen Prä-Post-Vergleich der Ergebnismessungen durch, so dass, obwohl keine Unterschiede zwischen den Gruppen in Bezug auf die Zeit seit der letzten Mahlzeit, den BMI oder die Motivation zur Gewichtsabnahme vorhanden waren, nicht ausgeschlossen werden kann, dass Personen in der Naturgruppe dies hatten a priori Tendenzen zu geringerem TD und/oder SA. Zukünftige Studien sollten diese Faktoren möglicherweise vor der experimentellen Exposition zwischen den Gruppen standardisieren, um am besten festzustellen, ob die Variable für die gemessenen Wirkungen verantwortlich ist.

Darüber hinaus fragten die Forscher die Teilnehmer nicht, warum sie ihre Menge an Zuckerbelohnung gewählt hatten, also könnte es sein, dass TD nichts damit zu tun hatte. Zukünftige Studien könnten sich damit befassen, obwohl es auch möglich ist, dass naturbedingte TD ein unbewusster Prozess ist, wie es bei anderen naturbedingten mental-emotionalen Effekten wie Stimmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis usw. der Fall ist. Schließlich war dies ein Pilotprojekt Studie von 93 taiwanesischen Studenten; Größere Studien mit vielfältigeren Stichprobenpopulationen würden die Verallgemeinerbarkeit der Ergebnisse erhöhen.

Fazit

Die Umwelt beeinflusst jeden Aspekt unserer Gesundheit, einschließlich bewusster und unbewusster Entscheidungen, die sich auf das Gesundheitsverhalten auswirken. Insbesondere deutet diese Studie darauf hin, dass die Exposition gegenüber naturnahen Landschaften hilfreich sein kann, um die Zuckeraufnahme bei jugendlichen Bevölkerungsgruppen zu reduzieren, die einem Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere ernährungsbedingte Erkrankungen ausgesetzt sind. In Kombination mit bestehenden Forschungsergebnissen, die messbare Auswirkungen auf den physiologischen und psychologischen Zustand zeigen, wird immer deutlicher, dass der Kontakt mit Reizen aus der natürlichen Umgebung einen grundlegenden Beitrag zur menschlichen Gesundheit leisten kann.

  1. Green L, Myerson J. Ein Diskontierungsrahmen für die Wahl mit verzögerten und probabilistischen Belohnungen. Psychol Bull. 2004;130(5):769-792.
  2. Twohig-Bennett C, Jones A. Die gesundheitlichen Vorteile der freien Natur: Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse der Exposition gegenüber Grünflächen und der gesundheitlichen Folgen. Umgebung Res. 2018;166:628-637.
  3. Kondo MC, Jacoby SF, South EC. Reduziert Zeit im Freien den Stress? Eine Überprüfung der Echtzeit-Stressreaktion auf Außenumgebungen. Gesundheitsplatz. 2018;51:136-150.
  4. Vanaken GJ, Danckaerts M. Auswirkungen der Exposition gegenüber Grünflächen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen: eine systematische Überprüfung. Int J Environ Res Public Health. 2018;15(12):2668.
  5. Magnan S. Soziale Determinanten der Gesundheit 101 für die Gesundheitsversorgung: fünf plus fünf. Natl Acad Med Perspektive. 2017;7(10):1-9.
  6. Plazola MCC, Castillo LHS. Zeitliche Diskontierung und Gesundheitsverhalten: eine Überprüfung. MOJ Öffentliche Gesundheit. 2017;6(6):437-440.
  7. Grinde B, Patil GG. Biophilie: Beeinflusst der visuelle Kontakt mit der Natur Gesundheit und Wohlbefinden? Int J Environ Res Public Health. 2009;6:2332-2343.
  8. Wilson EO. Biophilie. Cambridge, MA: Harvard University Press; 1984.
  9. Ulrich RS. Menschliche Reaktionen auf Vegetation und Landschaften. Landschaftlicher Stadtplan. 1986;13:29-44.
  10. Kaplan S. Die erholsamen Vorteile der Natur: Hin zu einem integrativen Rahmen. J Environ Psychol. 1995;15(3):169-182.
  11. van den Berg MMHE, Maas J, Muller R, et al. Reaktionen des autonomen Nervensystems auf das Betrachten grüner und gebauter Umgebungen: Unterscheidung zwischen sympathischer und parasympathischer Aktivität. Int J Environ Res Public Health. 2015;12(12):15860-15874.
  12. Gladwell VF, Brown DK, Barton J, et al. Die Auswirkungen von Naturansichten auf die autonome Kontrolle. Eur J Appl Physiol. 2012;112(9):3379-3386.
  13. Antonelli M, Barbieri G, Donelli D. Auswirkungen des Waldbadens (Shinrin-yoku) auf den Cortisolspiegel als Stress-Biomarker: eine systematische Überprüfung und Metaanalyse. Int J Biometeorol. 2019;63(8):1117-1134.
  14. Roe JJ, Ward Thompson C, Aspinall PA, et al. Grünflächen und Stress: Beweise aus Cortisol-Maßnahmen in benachteiligten städtischen Gemeinschaften. Int J Environ Res Public Health. 2013;10(9):4086-4103.
  15. Lin B, Yen Y, Qian X, Chen Y, Chan T. Assoziation zwischen Grünflächen in der Nachbarschaft und Nüchtern-Plasmaglukose aus einer großen Kohortenstudie in Taiwan. Städtisch für städtisches Grün. 2019;44:126439.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"