Medizin & ForschungNatürliche Medizin

Studie: Pistazien verbessern Lipidprofile: Das wachsende Argument für den Verzehr von Nüssen

Die folgende Studie untersucht die Auswirkungen des Verzehrs von Pistazien auf den oxidativen Status und das LDL-Cholesterin bei Erwachsenen mit Hypercholesterinämie. Es handelt sich um eine randomisierte Crossover-Studie, bei der die Teilnehmer entweder keine Pistazien oder eine oder zwei Portionen Pistazien pro Tag zu sich nahmen. Die Studie zeigt, dass sowohl eine Portion Pistazien pro Tag als auch zwei Portionen pro Tag den Gehalt an oxidiertem LDL im Vergleich zur Kontrolldiät signifikant senkten. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Verzehr von Pistazien ein wichtiger Präventionsfaktor für Herzerkrankungen sein kann. Frühere Studien haben gezeigt, dass Pistazien auch die Standard-Lipidprofile verbessern. Es gibt auch andere Studien, die die vorteilhaften Auswirkungen von Nüssen auf den Lipidspiegel und das kardiovaskuläre Risiko bestätigen. Es wird betont, dass viele Ärzte immer noch den Mythos verbreiten, dass Nüsse den Cholesterinspiegel erhöhen, obwohl die wissenschaftliche Evidenz das Gegenteil zeigt.

Referenz

Kay CD, Gebauer SK, West SG, Kris-Etherton PM. Pistazien erhöhen die Antioxidantien im Serum und senken das oxidierte LDL im Serum bei Erwachsenen mit Hypercholesterinämie. J Nutr. 2010;140(6):1093-1098

Design

Eine randomisierte Crossover-Studie mit kontrollierter Fütterung zur Bewertung von 2 Dosen Pistazien auf Serumantioxidantien und Biomarker des oxidativen Status

Teilnehmer

28 hypercholesterinämische Erwachsene (LDL-Cholesterin ≥2,86 mmol/L)

Studieren Sie Medikamente und Dosierung

Nach einer zweiwöchigen westlichen Basisdiät aßen die Teilnehmer vier Wochen lang eine von drei Diäten, die alle eine ähnliche Kalorienaufnahme ermöglichten. Die Kontrolldiät enthielt keine Pistazien und war fettärmer (25 % Gesamtfett). Die beiden anderen Diäten enthielten entweder 1 oder 2 Portionen Pistazien pro Tag. Eine Portion bestand aus 32 bis 63 Gramm Nüssen.

Hauptzielparameter

Plasma-Lutein, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Gamma-Tocopherol, Lipidprofile und oxidiertes LDL

Wichtigste Erkenntnisse

Sowohl die mit Pistazien angereicherte Diät mit 1 Portion/Tag als auch mit 2 Portionen/Tag reduzierte den Gehalt an oxidiertem LDL im Vergleich zur Kontrolldiät deutlich

Auswirkungen auf die Praxis

Die im Blut gefundene LDL-Menge ist ein seit langem bekannter Indikator für das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In jüngerer Zeit wurde die Menge an oxidiertem LDL (Ox-LDL) als Faktor erkannt, der zur Entstehung und Progression von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt.1 Hohe Ox-LDL-Spiegel sind mit einem höheren Risiko für das metabolische Syndrom, die koronare Herzkrankheit und das akute Koronarsyndrom verbunden.2 Die Senkung des Ox-LDL-Werts, wie diese Studie zeigt, ist ein wichtiges Ziel für die Krankheitsprävention. Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass der Verzehr von Pistazien die Standard-Lipidprofile verbessert.

Dieses aktuelle Papier von Kay et al. ist in der Tat eine weitere Analyse von Daten aus einer klinischen Studie mit Pistazien, die erstmals 2008 von Gebaur et al. veröffentlicht wurde.3 Die erste Analyse der Daten befasste sich speziell mit den Auswirkungen einer pistazienreichen Ernährung auf häufigere kardiovaskuläre Risikofaktoren. Für beide Arbeiten wurden Blutproben und Daten aus derselben kontrollierten Fütterungsstudie analysiert. Gebauer et al. berichteten, dass die Teilnehmer, die 2 Dosen Pistazien pro Tag aßen, das Gesamtcholesterin um 8 % und das LDL-Cholesterin um 11,6 % senkten (P < 0,05) im Vergleich zur Kontrolldiät. Das Gesamtcholesterin/HDL-Cholesterin-Verhältnis und das LDL-Cholesterin/HDL-Cholesterin-Verhältnis sanken für diese Teilnehmergruppe um 8 % bzw. 11 % (P < 0,05).

Diese Arbeiten weisen nicht allein darauf hin, dass Pistazien und andere Nüsse das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Diese Arbeiten weisen nicht allein darauf hin, dass Pistazien und andere Nüsse das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Im April 2010 berichteten Sari et al. von der Gaziantep University School of Medicine in der Türkei über ihren eigenen Pistazienfütterungsversuch. Sie hatten 32 gesunden jungen Männern einen Monat lang eine Mittelmeerdiät verabreicht und anschließend einen weiteren Monat lang Pistazien hinzugefügt. Im Vergleich zur Mittelmeerdiät senkte die Pistaziendiät den Blutzuckerspiegel um 8,8 % (±8,5 %). P < 0,001), verringerte LDL um 23,2 % (±11,9 %), verringerte Gesamtcholesterin um 21,2 % (±9,9 %, P < 0,001) und Triglyceride um 13,8 % (±33,8 %, P = 0,008). Die Pistazien-Diät verbesserte die endothelabhängige Vasodilatation deutlich um 30 % (P = 0,002), vermindertes Serum-Interleukin-6, Gesamtoxidationsstatus, Lipidhydroperoxid und Malondialdehyd sowie erhöhte Superoxiddismutase (P < 0,001 für alle).4

Im Jahr 2007 berichteten Sheridan et al. über eine randomisierte, kontrollierte Crossover-Studie, in der 15 Freiwillige vier Wochen lang Pistazien in Mengen verfüttert wurden, die 15 % ihrer Gesamtkalorien ausmachten. Statistisch signifikante Reduzierungen wurden im Gesamtcholesterin/HDL-Verhältnis beobachtet (-0,38; 95 % KI, -0,57 bis -0,19; P = 0,001), LDL/HDL (-0,40; 95 % KI, -0,66 bis -0,15; P = 0,004) und ein statistisch signifikanter Anstieg des HDL (+2,3; 95 %-KI, 0,48 bis 4,0; P = 0,02).5

Auch andere Nüsse verbessern nachweislich die Lipidwerte. Im Mai 2010 berichteten Sabaté und Kollegen von der kalifornischen Loma Linda University über eine gebündelte Analyse von Interventionsstudien zu Nüssen und Blutfetten.6 Sie bündelten individuelle Primärdaten aus 25 Studien zum Nussverzehr, die in 7 Ländern bei 583 Männern und Frauen mit Normolipidämie und Hypercholesterinämie durchgeführt wurden, die keine lipidsenkenden Medikamente einnahmen. In den gepoolten Daten lag der durchschnittliche Nussverzehr bei 67 Gramm pro Tag. Die Gesamtcholesterinkonzentration sank um 10,9 mg/dl (-5,1 % Veränderung). Das LDL-Cholesterin sank um 10,2 mg/dl (-7,4 % Veränderung). Das LDL/HDL-Verhältnis sank um 0,22 (-8,3 % Veränderung) und das Gesamtcholesterin/HDL-Verhältnis sank um 0,24 (-5,6 % Veränderung) (P < .001 für alle). Der Triglyceridspiegel sank um 20,6 mg/dl (-10,2 %) bei Probanden, deren Spiegel über 150 mg/dl lagen (P < .05).

Nicht alle Nussstudien waren gleichermaßen positiv. Phung et al. verfassten eine Metaanalyse von 5 Studien zu Mandeln mit insgesamt 142 Teilnehmern und stellten eine neutrale Wirkung auf die Lipidprofile fest.7 Ein Jahr zuvor berichtete Jenkins, dass Mandeln die Lipidoxidation verringern.8 Auch wenn Mandeln eine neutrale Wirkung auf den Lipidspiegel haben, können sie dennoch einen kardiovaskulären Schutz bieten.

Zusätzlich zu den Ergebnissen dieser Fütterungsversuche gibt es auch in epidemiologischen Studien zunehmend Belege für die kardiovaskulären Vorteile des Verzehrs von Nüssen. Sabaté und Wien berichten in einer im Mai veröffentlichten Übersicht über fünf große epidemiologische Studien über „eine Verringerung des Sterberisikos durch koronare Herzkrankheit um 8,3 % für jede wöchentliche Portion Nüsse“.9

Angesichts der Anzahl und Stärke der Studien zu Nüssen und der Anzahl der Jahre, seit diese Vorteile erstmals bemerkt wurden (Sabatés erste Arbeit über Walnüsse wurde 1993 veröffentlicht), ist es überraschend, dass viele Ärzte nicht wissen, dass Nüsse heute als vorteilhaft angesehen werden.10 Patienten erzählen mir immer noch, dass ihre Ärzte ihnen geraten haben, den Verzehr von Nüssen zu reduzieren, um ihren Cholesterinspiegel zu senken. Dies ist ein medizinischer Mythos, den wir lautstark widerlegen sollten. Patienten dazu zu bringen, den Nusskonsum zu erhöhen, Nüsse als Snack zu wählen oder sie als Zutat zu anderen Lebensmitteln hinzuzufügen, ist eine einfache Intervention, die nachweislich Vorteile bringen wird.

Natur.wiki Autoren-Team

Das Autorenteam von Natur.wiki setzt sich aus einer vielfältigen Gruppe von Fachleuten zusammen, die ihr fundiertes Wissen und ihre Erfahrungen in den Bereichen Naturheilkunde und natürliche Gesundheit teilen. Das Team umfasst Heilpraktiker, Ärzte und Akademiker, die sich durch ihr tiefgreifendes Verständnis für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und alternative Heilmethoden auszeichnen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"